Millions of visitors  during weeks of Oktoberfest.

Auch in diesem Jahr findet die Wiesn wegen Corona nicht statt. Bild: Moment RF / f.cadiou

Oktoberfest auch 2021 wegen Corona abgesagt

Das Oktoberfest findet wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht statt. Bayerns-Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) verkündeten die Entscheidung bei einer Pressekonferenz nach einer internen Sitzung mit den Stadtoberhäuptern anderer Kommunen mit großen Volksfesten. "Wir haben uns auf eine gemeinsame Empfehlung geeinigt, aufgrund des Infektionsschutzgesetzes liegt die Entscheidung aber jeweils bei der Kommune vor Ort", sagte Söder. "Wir waren aber einer Meinung zu empfehlen, diese großen Feste dieses Jahr nicht stattfinden zu lassen."

Die Begründung sei die aktuell unsichere Lage, eine kurzfristige Absage sei laut Söder auch ein wirtschaftlicher Schaden. Zudem könnten Marken beschädigt werden und es gebe die Gefahr, dass Feste zu teils chaotischen Zuständen führen könnten. Es könnten aber kreative, dezentrale Lösungen gefunden werden.

"Wir als Kommunalpolitiker müssen die Verantwortung für die Gesundheit unserer Bevölkerung höher gewichten als das berechtigte und nachvollziehbare Interesse der Bevölkerung an Volksfesten", sagte Reiter. "Deswegen wird es in München auch dieses Jahr kein Oktoberfest geben."

Planung für das Oktoberfest hätte jetzt beginnen müssen

Das Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt, jährlich kommen üblicherweise mehr als sechs Millionen Menschen zur Wiesn. Reiter sagte, es habe keinen Sinn ergeben, noch weiter mit einer Entscheidung zu warten. Die Planungen für die diesjährige Wiesn hätten jetzt konkret beginnen müssen. Doch wie sich die pandemische Lage entwickle könne man nicht prognostizieren. "Für mich persönlich ist das auch keine leichte Entscheidung", sagte Reiter. Es sei "sehr schade" für die Millionen Fans der Wiesn. Es sei aber auch schade, weil es "existenzielle Auswirkungen" habe für die Menschen, die dort arbeiteten. "Dort geht es richtig ans Eingemachte was die Verluste betreffen."

Doch für ein Volksfest brauche es eine sichere, ausgelassene Atmosphäre, die man aktuell nicht leisten könne. "Ich stehe im Austausch mit den Verantwortlichen, die alle gesagt haben: Nur ein bisschen Wiesn geht nicht", sagte Reiter. Daher müsse man leider in den "sauren Apfel beißen".

(pas/ mit Material von afp)

Themen

Familie von George Floyd erhält 27 Millionen Dollar Schmerzensgeld von der Stadt Minneapolis

Die Familie des durch Polizeigewalt getöteten Afroamerikaners George Floyd erhält 27 Millionen Dollar (etwa 22,6 Millionen Euro) Schmerzensgeld. Die Einigung mit der US-Stadt Minneapolis in Rekordhöhe sei noch vor dem Gerichtsurteil erzielt worden, erklärten die Anwälte der Familie am Freitag. Die "New York Times" und der Nachrichtensender CNN berichteten, der Stadtrat der Großstadt im Bundesstaat Minnesota habe den Vergleich in einer Sitzung am Freitag einstimmig gebilligt. Zehn Monate …

Artikel lesen
Link zum Artikel