Leben
leisure jomo kajak

Anzeige

Work hard, play hard? Nein danke - ein Plädoyer für's Blaumachen!

Höher, schneller, weiter – das war einmal. "Joy of Missing out", kurz Jomo, ist der neue Zeitgeist der Millennials. Warum Nichtstun uns allen mal guttut.

Präsentiert von

Noch vor ein paar Jahren wollten Millennials nichts verpassen und auf jedem Event dabei sein. Smartphone, soziale Medien und das Internet haben dieses Bedürfnis befeuert. Wenn Freunde etwa Urlaubs- oder Konzertfotos posten oder die Kollegen ihre Geschäftigkeit präsentieren, grämt man sich, dass man nicht dabei, oder eben nicht auf der tollen Geschäftsreise ist.

Bild

Doch nun hält der Gegentrend zu Fomo, kurz für „Fear of missing out“ Einzug. Einfach mal "nein" sagen, am Wochenende bewusst zu Hause bleiben und die einfachen Dinge des Lebens genießen, nicht ständig auf das Smartphone schauen, dem Internet fern bleiben und bei der Arbeit auch mal eine zusätzliche Aufgabe ablehnen, wenn das Überstundenkonto eh schon mehr als gefüllt ist.

Der neue Zeitgeist heißt Jomo!

"Joy of missing out", kurz Jomo, ist der neue Zeitgeist der Millennials. Jomo lässt einen ohne schlechtes Gewissen auf der Couch sitzen, Netflix schauen und Pizza bestellen. Gleichzeitig ist Jomo der Entschluss, sich nicht von sozialen Medien vorgeben zu lassen, was man tun soll. Jomo sagt einem: Schalt doch mal das Smartphone ab, schau einen schönen Film, lies deine Lieblingsbücher, trink ein Glas Wein mit deinem Liebsten oder deiner Freundin. Das tut der Seele und dem Gehirn gut. Denn auch wir und unser Gehirn brauchen Erholung.

leisure couple jomo

Sportlern ist das Prinzip der Regeneration längst bekannt. Nur wer sich Erholung gönnt, wird in seiner Disziplin besser. So planen Marathonläufer in der Vorbereitung auch immer gleich Ruhetage mit ein – also Tage, an denen sie nicht trainieren. Denn nur so bekommt der Körper die notwendige Zeit, sich an die steigenden Anforderungen anzupassen, Energiespeicher aufzufüllen und Muskelmasse aufzubauen. Ähnlich verhält es sich mit der geistigen Leistungsfähigkeit, unserer Kreativität und Lebensfreude. Nur wer sich bewusst einmal aus der Leistungs- und Eventgesellschaft zurückzieht, schafft Raum für Regeneration.

Einfach mal NEIN sagen - geht!

Also lasst uns in einer sehr digitalen und schnelllebigen Zeit bewusst auf das Wesentliche besinnen, lasst uns Komplexes einfach mal reduzieren. Lasst uns genießen, "nein" zur nächsten Party zu sagen, "nein" zum Smartphone und "nein" zum Stress. Dafür sagen wir "ja" zur Auszeit, "ja" zu Jomo, wir sagen "ja" zu weniger. Denn weniger ist nun doch manchmal mehr. Das gilt auch für unseren Geldbeutel. Eine Karte genügt, um uns unsere kleineren oder größeren Wünsche zu erfüllen. Egal, wo und wie wir einkaufen: ob im Geschäft, online oder mobil. Eine Kreditkarte wie die neue Blue Card von American Express ist unser Wegbegleiter.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

watson-Story

Reeperbahn-Bordelle öffnen wieder: So sieht ein Besuch unter Corona-Auflagen aus

Das Tor vor der Herbertstraße in Hamburg ist massiv und rot. Männern unter 18 Jahren und Frauen ist der Eintritt verboten, denn dahinter befinden sich die weltbekannten Bordelle der Reeperbahn. Wobei: In den vergangenen sechs Monaten hatte es hier gar nichts zu sehen gegeben – die Sexarbeiter hatten eine Corona-Zwangspause auferlegt bekommen.

Nun eröffnete die Rotlichtstraße wieder, die Frauen dürfen nach einem Beschluss des Hamburger Senats unter Hygiene-Auflagen ihre Arbeit wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel