Leben
DHL-Paketzustellung in der Vorweihnachtszeit in Freiburg. *** DHL parcel delivery in the pre-Christmas time in Freiburg

Bild: imago/Winfried Rothermel/facebook screenshot/montage

DHL-Bote wirft Paket aufs Dach – und reagiert sofort

Was den Ablageort eines Paketes betrifft, werden Paketzusteller oft sehr kreativ. Doch nun macht ein besonders komischer Fall der Paket-Ablage im Internet die Runde – und dieses Mal amüsieren sich die User köstlich.

Der Fall: Ein DHL-Bote will ein Paket auf den Balkon des Empfängers werfen, doch das Päckchen landet auf dem Dach. Doch statt es dabei zu belassen, entschuldigt er sich.

Zu sehen ist das auf einer Benachrichtigung, die zwar aus dem April dieses Jahres stammt, aber jetzt auf Facebook veröffentlicht wurde. Auf den ersten Blick handelt es sich um eine ganz normale Benachrichtigungskarte, die jeder bekommt, wenn das Paket beim Nachbarn, oder beim Paketshop abgegeben wurde. Doch auf dieser Karte steht als Anmerkung: "Auf dem Dach".

Der DHL-Bote ergänzte handschriftlich:

"Ich wollte das Paket nur auf den Balkon werfen. Leider mit zu viel Schwung. Entschuldigung."

DHL selbst hat sich zu diesem Fall bislang nicht geäußert.

Ob die Benachrichtigung echt ist, oder ein Fake, lässt sich deshalb nicht sagen. Zudem lässt sich aus dem Post nicht erkennen, wo das Missgeschick passiert sein soll. Ebenso unbekannt ist, ob und wie der Kunde nun an sein Paket gekommen ist.

Ob echt oder nicht, die User freuen sich und kommentieren: "... ein bissl zuviel im Fitnessstudio gepumpt. Hoffe der Zugang zum Dach ist gegeben" oder "Da wird wohl jemand bald einen Anruf vom Olympia-Komitee bekommen."

Im Januar hatte ein Video eines Hermes-Boten für Empörung gesorgt. Weil er den Empfänger nicht antraf, schmiss er das Päckchen auf den Balkon – doch das klappte erst beim dritten Versuch.

Paketzusteller – egal, ob sie bei GLS, Hermes oder DHL arbeiten – haben einen stressigen Job. Konkret heißt das: In einer Schicht müssen sie bis zu 220 Pakete ausliefern. Das ist viel. Manchmal zu viel.

Hier erklärt ein DHL-Bote, wie es zu solch kuriosen Ablage-Orten kommen kann:

(hd)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel