Leben

"Chris, wir müssen reden!": Graffiti-Aktion einer Schwangeren geht viral

Mensch, Chris, was hast du da bloß angestellt?

Im australischen Melbourne ist in diesen Tagen ganz schön was los – die Bewohner der Metropole rätseln: Wer ist Chris? Und warum meldet er sich nicht?

Anlass der Spekulationen sind eine Reihe von Graffitis, die in den vergangenen Tagen im Vorort Frankston aufgetaucht sind. An mehreren Stellen steht dort nun in krakeliger Schrift: "Chris, wir müssen reden, bevor das Baby da ist. Oder du brauchst dich erst gar nicht mehr zu melden."

Einige Fotos gehen seit dem Wochenende in Australien viral:

Die vermeintliche Mutter scheint es eilig zu haben:

Ob Chris hier entlang gelaufen ist?

Oder hier?

Bei den Bewohnern Melbournes sorgt die Aktion für gemischte Gefühle. Der Betreiber einer lokalen großen Facebookseite teilte die Fotos und schrieb dazu: "Chris.... kannst du sie bitte einfach anrufen, bevor sie die ganze Stadt zerstört."

Die Beiträge verbreiteten sich in Australien in Windeseile: Kein Wunder, hier kennt schließlich jeder einen Chris. Ob wir hier tatsächlich einem Familiendrama mit kreativem Höhepunkt oder einer ausgeklügelten Werbeaktion beiwohnen, ist noch nicht gesichert.

Klar ist aber: Chris scheint sich bislang noch nicht gemeldet zu haben.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Wahres Glück geht nur mit einem eigenen Kind? Von wegen

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson-Story

Die Ärzte haben gesagt, sie dürfe nicht schwanger werden: Mutter mit Epilepsie berichtet

Sabrina Bergler, 31, dachte lange Zeit, dass sie keine eigenen Kinder haben würde: denn sie leidet an Epilepsie. Aufgrund der Medikamente, die sie täglich nehmen musste, war eine Schwangerschaft eigentlich ausgeschlossen. Bis sie einen Entschluss fasste – und ihr Leben um 180 Grad wendete. Eine Geschichte, die zeigt: Wir können oftmals mehr bewirken, als wir uns ursprünglich vorstellen.

Ich hatte mich eigentlich schon damit angefreundet, keine Kinder zu kriegen. Ich war selbst noch praktisch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel