Leben
Bild

Herzlich Willkommen, kleiner Koala. Bild: facebook/australianreptilepark

Nach den Bränden in Australien: Wildlife-Park freut sich über erstes Koala-Baby

Die Corona-Krise ist seit Monaten das vorherrschende Thema in den Medien. Aber vielleicht erinnert ihr euch: Zu Jahresbeginn beherrschten die verheerenden Waldbrände in Australien die Schlagzeilen.

Umso schöner ist jetzt die Nachricht, dass im australischen Wildlife-Park "Australian Reptile Park" im Bundesstaat New South Wales der erste Koala nach den schweren Waldbränden geboren wurde.

Koala-Baby "Ash" steht für hoffnungsvollen Start in neue Brut-Saison

Die Waldbrände wüteten schwer in New South Wales und sorgten für die schlimmste Waldbrand-Saison seit Beginn der Aufzeichnungen. In New South Wales wurden mehr Häuser zerstört als in der verheerendsten Saison zuvor.

Schätzungen zufolge starben eine Milliarde Tiere während der Feuer. Auch die Koala-Population wurde schwer getroffen. Tausende der süßen Tiere fielen den Bränden zum Opfer.

Daher war die Freude im "Australian Reptile Park" umso größer, als dort kürzlich die kleine Ash (zu Deutsch: Asche) zur Welt kam. Es sei das erste Koala-Baby im Park, seit die Feuer dort wüteten, heißt es auf Facebook.

Auf Facebook begrüßte der Park den Neuzugang:

"Ash repräsentiert den Start einer, wie wir es hoffen, erfolgreichen Brut-Saison", teilte der Direktor des Parks, Dan Rumsey, dem Portal "Ladbible" mit. "Es war so ein unglaublicher Moment, als wir den Kopf des kleinen Ash zum ersten Mal sahen."

Der Park wird seine Pforten nach einer Zwangspause wegen des Coronavirus im Juni wieder öffnen.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Naturfilmer "Die Menschheit kann nicht ständig wachsen, ohne dass sie am Ende bezahlen muss"

Aber wenigstens der Natur tut Corona gut. Das hören, lesen oder sagen wir immer wieder. Wir sehen Pinguine, die durch Kapstadt watscheln oder Delphine, die im Bosporus in Istanbul herumschwimmen und denken insgeheim: Ein Gutes hat das Virus ja doch.

Aber stimmt das wirklich? Abgesehen davon, dass es ein recht zynischer Gedanke ist, für ein hehres Ziel wie den Naturschutz einfach mal eben den Tod von bisher über 240.000 Menschen in Kauf zu nehmen, stimmt die Rechnung auch nicht ganz. Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel