Leben
Mann im Auto bei grofler Hitze BLWX087690 Copyright: xblickwinkel/McPhotox/AlfredxSchauhuberx

Man in Car at Grofler Heat  Copyright xblickwinkel McPHOTOx AlfredxSchauhuberx

Warm, ne? Bild: imago/blickwinkel

Lifehack: So kühlst du dein heißes Auto am schnellsten ab

Keine Wolke am Himmel, in Deutschland herrscht eine Bruthitze, die magische 40-Grad-Celsius-Marke könnte diese Woche geknackt werden.

Wer sein Auto auch nur wenige Minuten im direkten Sonnenlicht stehen lässt, findet einen Glutofen vor. Und jedes Mal stellt sich die Frage: Wie kühlt man die Karre am effizientesten und schnellsten herunter?

Aaron Millner vom "Thrillist" exerzierte unter der texanischen Sonne drei beliebte Varianten durch und kam zu einem eindeutigen Ergebnis.

3. Platz

Einsteigen

Alle Fenster runter

Klimaanlage aufdrehen

Sofort losfahren

Nach zwei Minuten die Fenster schließen

Die Idee hinter dieser Methode ist, dass die heiße Luft mit dem Gebläse der Klimaanlage nach draußen befördert wird. Der Gedanke ist klug, die Umsetzung hingegen mangelhaft. Millner reduzierte die Innentemperatur seines Gefährts in zehn Minuten um 13,9 Grad von 52,2 Grad auf 38,3 Grad.

Fazit: Nicht wirklich empfehlenswert.

2. Platz

Einsteigen

Klimaanlage bei geschlossenen Fenstern voll aufdrehen

Sofort losfahren

Etwas überraschend kühlte Millners Gefährt schneller ab, als er ohne jegliche Maßnahmen mit voll aufgedrehter Klimaanlage und geschlossenen Fenstern losfuhr. Die Temperatur im Inneren seines Fahrzeugs verringerte sich innerhalb von zehn Minuten um 17,3 Grad von 58,9 Grad auf 41,6 Grad. Die zwei Minuten Durchzug richteten in diesem Fall mehr Schaden an, als sie nützten.

Fazit: Die Methode funktioniert, King Cool ist man damit aber nicht.

1. Platz

Beifahrerfenster öffnen

Die Fahrertür (mit geschlossenem Fenster) ein paar mal schwungvoll öffnen und wieder schließen

Einsteigen

Mit geschlossenen Fenstern die Klimaanlage voll aufdrehen

Sofort losfahren

Die heiße Luft zuerst aus dem Gefährt zu blasen, ist keine schlechte Idee. Nur gibt es eine effizientere Methode, als die Fenster zu öffnen und die Klimaanlage zu bemühen.

Millner erzielte die größte Abkühlung, als er bei geöffnetem Beifahrerfenster die Fahrertür (mit geschlossenen Fenstern) ein paar Mal öffnete und wieder schloss. Mit diesem Vorgang wird die heiße Luft aus dem Fahrzeug heraus- und kühlere Luft hineingesogen.

Millners Fahrzeug kühlte sich mit dieser Technik in zehn Minuten von 57,2 Grad auf unter 37,7 Grad ab (= -19,5 Grad).

Die Sache ist eindeutig! Zuerst mit der Wagentür ein wenig durchfächern kann Wunder bewirken. So wie das vermutlich auch dieser japanische Experte empfiehlt. Wir sind uns zwar nicht sicher, aber sein Auftritt lässt fast keine andere Interpretation zu:

(tog)

Der VW-Käfer – vom Nazi-Auto zum Kultobjekt

Das teuerste Auto der Welt - komplett aus LEGO!

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

In Deutschland gehen jedes Jahr rund 300 Verkehrstote und Tausende  Verletzte auf das Konto von Fahrern, die betrunken fahren. Im Jahr 2017 wurden mehr als 12.000 Unfälle mit Personenschäden registriert, bei denen Alkohol im Spiel war. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar wollen Experten in dieser Woche darüber diskutieren, ob Alkohol-Wegfahrsperren für Promille-Sünder, sogenannte Alkolocks, die Verkehrssicherheit erhöhen können. Politische Forderungen danach werden immer wieder laut.

Können …

Artikel lesen
Link zum Artikel