Bild

Bild: gk

Best of watson 2018

Warum ist jedes Schokobon einzeln verpackt? Wir zeigen den Müll eines einzigen Einkaufs

Gavin Karlmeier, Saskia Gerhard

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Starten wir mit einer riesigen Zahl: Rund 46 Millionen Tonnen Müll haben deutsche Haushalte in 2015 produziert. Diese Info hat das Umweltbundesamt herausgegeben. Aktuellere Daten gibt es derzeit nicht. Damit verursachte jeder Erwachsene in Deutschland im Schnitt etwa 559 Kilogramm Haushaltsmüll in diesem Jahr. Knapp ein Drittel entfallen auf Papier, Pappe und Kunststoffe.

Eine gewaltige Menge, die aber nicht verwundert, wenn man sich anschaut, wie doppelt und dreifach viele Lebensmittel verpackt sind.

Wir waren einkaufen für die Redaktion und zeigen dir die größten Verpackungssünder:

Den Anfang macht das Armageddon der Verpackungen:

Bild

Bild: gk

Ein Päckchen für Nudeln, eins für Soße, eins für Kräuter, eins für Käse und alles in Pappe verpackt: Willkommen in der Welt von Mirácoli und Abklatsch.

Bild

Bild: gk

Reis kann man übrigens ganz ohne Beutel kochen. Just sayin'. Google mal Quellreismethode.

Bild

Bild: gk

Eine Tüte für alle ist nicht genug!

Bild

Bild: gk

Weil die normale Schale nicht reicht, einfach noch ein bisschen Plastik drum.

Bild

Bild: gk

Immerhin: Nur 5 Tüten für 48 Löffelbiskuits. Wohooo!

Bild

Bild: gk

Haben wir über Schokobons gesagt, sie seien das Armageddon der Verpackungen? Wir korrigieren:

Bild

Bild: gk

Pappe um Folien um Butterstückchen. Braucht der Mensch.

Bild

Bild: gk

Wenig Joghurt ≠ wenig Müll

Bild

Bild: gk

In flüssig wird es auch nicht besser.

gk

Warum in eine große Flasche füllen, wenn man 8 kleine nehmen kann? Wenn das Logo wenigstens aufgedruckt wäre, aber nein! Dafür gibt's extra Folie!

gk

Och, nur 7 Verpackungsteile für einen Salat.

Bild

Bild: gk

Kommt in Folie eingeschweißt, mit Pappunterleger und passendem Backpapier (mega nett) – alles nochmal in Pappe verpackt.

Bild

Bild: gk

Es sind ja nicht nur die einzelnen Tütchen: Jeder Teebeutel ist in sich ein Haufen Müll.

Bild

Bild: gk

Wann haben wir angefangen, Sahnekäse in Hotel-Frühstück-Portionen zu kaufen?

Bild

Bild: gk

Ach, wir wissen auch nicht.

Bild

Bild: gk

Mini Hörnchen, mega verpackt.

Bild

Bild: gk

Ja, gut. Klassiker.

Bild

Bild: gk

Auch Klassiker.

Bild

Bild: gk

Wir haben nicht gezählt, was alles um ein Kaugummi gewickelt ist. Irgendwann muss auch mal gut sein.

Bild

Bild: gk

Wie du schaffst keine ganze Packung Cornflakes auf einmal? Gut, dass es acht kleine in einer gibt.

Bild

Bild: gk

Der kleine Bruder der Schokobons.

Bild

Bild: gk

Jede Brotscheibe einzeln verpackt, damit keine schlecht wird. Toll!

Bild

Bild: gk

Okay. Wir verstehen ein bisschen, warum die alle einzeln verpackt sind. Ohne Folie matscht alles zusammen. Aber warum überhaupt Scheiblettenkäse?

Bild

Bild: gk

Ein Bild für die Ewigkeit – ungefähr so lange brauchen die meisten Verpackungen nämlich, bis sie verrotten.

Bild

Bild: gk

P.S.

Wir haben dafür gesorgt, dass alle Lebensmittel anschließend verwertet wurden.

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Würdest du im Supermarkt 13 Cent Pfand auf Plastiktüten zahlen?

watson-Story

"Wir sind eiskalt fallengelassen worden": Pflegerin über die Zustände während der Corona-Krise

Wer mit Corona im Krankenhaus landet, braucht oft intensive Betreuung und besondere Zuwendung, nicht selten über Wochen. Doch der Personalmangel an deutschen Kliniken macht es den Pflegekräften fast unmöglich, diesen Mehraufwand zu stemmen. Mitten in der dritten Welle zeigt sich so schmerzlich, dass über Jahre an den falschen Stellen gespart wurde. Besonders belastend ist das für die Menschen in medizinischen Berufen, die ihrem eigenen Arbeitsethos kaum mehr gerecht werden können.

Auch Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel