Leben

Nichts zum Anziehen? Kein Problem – beim Coachella trägt man jetzt Klebeband

Coachella. Das war dieses Festival, bei dem man früher noch mit Blumengirlanden im Haar und Hotpants auffallen konnte.

Nicht mehr.

Denn in diesem Jahr gilt: Klebeband und sonst nicht viel.

Das zumindest will Joel Alvarez, Designer aus den USA und bei Instagram als "Blacktapeproject" unterwegs, uns glauben machen. Auf seinem Account zeigt er, was seiner Ansicht nach in einer Post-Klamotten-Welt so getragen werden kann: nicht viel, aber mit Kleber.

Modell Alexis Michaud trägt auch Kleber.

Was sich User, die unter seine Posts kommentieren, zurecht fragen: Wie geht man so auf Toilette? Angeblich kann man die Bänder einfach zur Seite ziehen.

Naja. Wir sind skeptisch:

Joel, der sich selber "King of Tape" nennt, findet dass das Klebeband eine perfekte Möglichkeit bietet, die Konturen eines Körpers abzubilden. Man könnte auch sagen: Nackter geht ohne echte Klamotten kaum.

Klebeband statt Stoff: Gute Idee oder AUTSCH?!

(gw)

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel