Leben
Bild

"Instagram hat mich eine zeitlang sehr traurig gemacht" – Angela über ihre Essstörung

"Mit elf habe ich zum ersten Mal das Gefühl gehabt, dass ich zuviel bin und wollte mich verstecken." "Zuviel" – damit meint Angela Doe nicht ihr Verhalten, nicht ihre Wünsche und Bedürfnisse. Damit meint Angela ihren Körper. Ihr Gewicht.

Das Gefühl, zuviel zu sein. Damit beschreibt die 29-Jährige Fashion-Bloggerin und "Sinnfluencerin" den Anfang von etwas, das sich Jahre später zu einer schweren Essstörung entwickeln sollte. Angela litt Jahre an Bulimie.

Auf ihrem Instagram-Account und in ihrem Podcast "Herzwärts" erzählt sie davon. Von dem Gefühl, zuviel zu sein. Dem Wunsch, weniger zu werden, um sich besser zu fühlen. Und dem schiefen Bild von Schönheit, das uns vermittelt wird.

“Die Ursache für meine Essstörung war ganz klassisch. Ich hatte ein ganz verdrehtes Schönheitsideal. Frauen sind nur schön, wenn sie nicht nur schön, sondern auch schlank sind. Also wollte ich auch schlank sein. Nicht nur schlank, sondern dünn.”

Angela zu watson

Schön sein ist wichtig. Schön sein bedeutet schlank sein. Also ist weniger in jedem Fall mehr. Dieses Gefühl hat nicht nur Angela als Mädchen mitbekommen. Wir kennen es vermutlich alle. In einer Umfrage des Hautpflegeherstellers "Dove" stellte sich heraus, dass nur zwei Prozent der deutschen Frauen sich als schön bezeichnen würden. Mehr als die Hälfte der befragten Frauen waren unzufrieden mit ihrem Äußeren. Und oft genug ist es dabei das Körpergewicht, das als unschön, als zuviel, empfunden wird.

So hat es Angela auch in ihrer Jugend empfunden:

“Neben diesem verdrehten Schönheitsideal habe ich aber auch gemerkt, dass auch alle Frauen um mich herum sich nicht selber schön fanden. Die sich selber einfach so okay fanden, wie sie sind.”

Angela zu watson

Sich einfach okay finden, wie man ist? Das wäre schön. Doch stattdessen treibt das Gefühl zuviel zu sein, viele Frauen dazu, ihrem vermeintlich besseren Selbst mit Diäten auf den Leib zu rücken. Zwei Jahre und sieben Monate verbringen Frauen in ihren Zwanzigern mit Abnehmen, zeigte die Umfrage eines britischen Diät-Unternehmens. Ob diese Diäten erfolgreich sind, wie ernsthaft sie durchgezogen werden, spielt erstmal keine Rolle. Das Gefühl, mit einem schlankeren Körper werde man selber irgendwie besser, kann einem nicht nur ein paar durchlittene Wochen mit Keto, Paleo, Kohlsuppe oder Low-Carb einbringen, sondern sich schlimmstenfalls zu einer Essstörung entwickeln. Ein Gefühl, das auch Angela irgendwann nicht mehr losließ.

Nicht bei jeder Frau führt dieses Gefühl zu einer Essstörung, sicher. Nach Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind es drei bis fünf Prozent, die davon betroffen sind. Aber das latente Gefühl des Zuviel Seins, der "wenn-ich-erstmal-schlank-bin" Lebensplanung, eint viele Frauen.

Angela sagt:

"Ich frage mich auch manchmal, ob nicht alle Frauen essgestört sind. Den Übergang zu bemerken zwischen einer Essstörung und 'normaler' Unzufriedenheit ist gar nicht so leicht."

Denn zu omnipräsent sind Diät-Tipps und Unterhaltungen der Sorte: "Ne, heute kein Lunch, gestern habe ich gesündigt."

Lass Dir helfen!

Du hast ein negatives Körperbild und das Gefühl, dass Gedanken an Essen und Diät Deinen Alltag übernommen haben? Beim Beratungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung werden Fragen rund um das Thema Essstörungen beantwortet: 0221- 89 20 31. Online-Beratungsangebote findest Du hier.

Ob das Gefühl wirklich zur Belastung wird, meint Angela, merkt man erst, wenn es lange anhält, wenn es nicht mehr weggeht, wenn es den Alltag bestimmt und wenn es irgendwann vielleicht sogar so schlimm wird, dass man sich in Internetforen Hilfe holt, wie man die eigene Essstörung besser verheimlichen könne. In anderen Worten: Wenn das Gefühl, zuviel zu sein, irgendwann zum Selbsthass wird.

Ein Selbsthass der tragischerweise festgetackert scheint an dem Schönheitsideal, das in unserer Gesellschaft vorherrscht. Ein Ideal das, trotz aller Bemühungen um Body Positivity, hauptsächlich einen Körper beschreibt, der in erster Linie schlank, straff und glatt zu sein hat. So wird es gezeigt, und zwar immer wieder, in Magazinen, bei "GNTM", auf Laufstegen und in Hollywood-Filmen. Und auf Instagram. Keine Rolle spielt dabei die Frage, wie realistisch dieses Ideal ist. Circa 2000- bis 5000-mal pro Woche erreichen uns digital nachbearbeitete Fotos von Körpern – Fotos, die auf uns wirken, ob wir wollen, oder nicht.

"Sie füttern dich mit einem Bild von der Welt / Bis du es irgendwann selbst für die Wirklichkeit hältst".

Käptn Peng & Die Tentakel von Delhi "Gelernt"

Auf Instagram bekommt diese "schöne" Welt eine besonders eindrückliche Plattform. Und mit Instagram kennt sich Angela aus, sie hat dort mehr als 50.000 Follower. Sie weiß, wie gefährlich die Bilder dort sein können. Gerade, wenn es um das eigene Körperbild geht:

"Instagram hat mich eine zeitlang sehr traurig gemacht und belastet, vor allem in der Anfangszeit. Ich wollte mich selber optimieren und dachte, nur so kommen Marken auf mich zu. Damals war mein Feed voll mit Leuten, denen ich nacheifern wollte, aber dadurch habe ich mich von mir selbst wegbewegt. Aber damals habe ich es mir halt so ausgesucht."

Angela zu watson

Accounts von schönen, schlanken Menschen, die aber irgendwann nicht mehr motivierten, sondern den Selbsthass steigerten. Angela zog die Reißleine. Sie begann eine Therapie gegen ihre Essstörung. Aber sie fing auch an, ihr Leben von Bildern unrealistischer Ideale zu entrümpeln. Auf Instagram bedeutetet das: Weg mit schönem Schein, mehr positive Messages. Das rät sie auch Frauen die merken, dass ihnen das Scrollen durch den Feed zunehmend ein schlechtes Gefühl gibt:

"Vielleicht sollte man sich einfach mal eine Stunde lang seinen Feed anschauen und beobachten, wie man sich dabei fühlt. Wenn es ein negatives Gefühl ist, sollte man vielleicht einigen Accounts entfolgen. Mittlerweile ist mein Feed voller Liebe."

"Ich mag dieses Foto ganz einfach, weil ich es ästhetisch finde. Sogar die Rollen an meinem Bauch. Oder gerade die."

Und so ultimativ zu einer Erkenntnis zu kommen, die sich Angela mühsam vergegenwärtigen musste, die ihr aber geholfen hat, ihre Essstörung zu überwinden. Wie es in dem Lied von "Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi" heißt:

"Und du redest deinem Körper ein, er wär' nicht perfekt
Er kann Leben gebären, habe ein bisschen Respekt
Vor dir selbst, deine Seele hat Hunger
Du bewohnst ein atmendes Wunder"

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, "Gelernt"

Das könnte dich auch interessieren:

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel