Leben
Bild

Instagram/montage

Frau trägt diesen Herbst wieder weiße Boots – yay oder nay?

Mit weißen Stiefeln war das bisher so eine Sache. Entweder man liebte sie (und trug sie deshalb einfach konsequent, seit sie das letzte Mal im Trend waren – etwa zu den Hochzeiten der Spice Girls), oder aber man war der Meinung, dass es überhaupt keine grausigere Fußbekleidung geben kann.

Weiße Boots. Wie findest du das?

Doch egal, ob du #TeamWeißeBoots oder #AntiWeißeBoots bist: Du wirst nicht umhin kommen, ihnen diesen Herbst und Winter auf der Straße zu begegnen. Die Influencerinnen von Instagram, Autoren von Modemagazinen wie "TeenVogue", "InStyle"  oder "HarpersBazaar" und diverse Stars haben den Trend wieder ausgegraben. Und so sieht das dann aus:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

[f a u x f l e u r] 📸 by #chi

Ein Beitrag geteilt von Maya Yogev (@maya_yogev) am

Welches ist dein liebster/verhasstester Trend? Schreib es uns in die Kommentare. 

Auch nicht gerade eine Augenweide: Gummistiefel

Wenigstens ist die Zeit der kurzen Hosen vorbei: 

Video: watson/Gavin Karlmeier, Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel