Leben
Bild

Bild: HBO

Diese Szene mit Bran dürfte kein Meme-Gold sein, ist sie aber

Naheliegende Memes gibt es viele – doch dass diese Situation mit Bran ein Meme wird, das auch noch so lustig ist, damit hat wohl niemand gerechnet!

Bild

Bild: HBO

Bei der Schlacht um Winterfell gab es viel Action – und dann gab es Bran. Trotzdem sorgte er für zwei äußerst denkwürdige Situationen.

Szene 1:

Fans brennen darauf, dass Bran seine Power auspackt – und Bran so:

Bild

Bild: HBO

Alle so: KRASS, JETZT GEHTS AB

Bran so:

Bild

Bild: HBO

Szene 2:

Dieser Moment, in dem klar wird, dass Theon sterben wird, ist episch. Die Emotionen, die sein Gesicht durchlaufen, die Musik, die Dunkelheit, die Aussichtslosigkeit – und dann dreht er sich zu Bran.

Dieser sitzt schon seit geraumer Zeit als Warg vor dem Herzbaum und macht ansonsten eher, naja, nix. Dann passiert das, was schon niemand mehr für möglich gehalten hatte: Bran tut etwas.

Bild

Bild: HBO

Daraufhin Theon so:

Im Anschluss rennt Theon mit einem Speer auf den Nachtkönig zu, der ihn kaltblütig umbringt. Soweit, so sad.

Bild

Und weil wir wissen, dass es Theon gut geht, wo er ist, machen wir jetzt Memes aus dieser Szene

Schließlich ist Bran mittlerweile dafür bekannt (und viele sind davon genervt) mit seiner offensichtlich großen Macht hinterm Berg zu halten. Zu lange hat er gewartet, Jon über seine wahre Herkunft aufzuklären und als es zur großen Schlacht um Winterfell kommt, stellt er sich zwar als Köder zur Verfügung – tut dann aber einfach nichts. Auf jeden Fall nichts, von dem wir wissen. Deshalb hat Bran diese Memes mehr als verdient.

Danke für die Vorlage, lieber Bran:

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

(Für alle, die nicht wissen, um es was es geht)

abspielen

Video: YouTube/Schlagermusikgirl25

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

Bild

Bild: HBO

Aber wie hat dir die Folge gefallen...? Schreib's in die Kommentare!

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel