Leben
Bild

Bild: imago/montage

Diese Momente kennen alle Dorfkinder, die in die Stadt  gezogen sind

Wenn Dorfkinder in die Stadt ziehen, dann eröffnet sich ihnen eine völlig neue Welt. Wir haben gesammelt, was früher auf dem Land komplett anders war, als heute in der Stadt. 

Und was sollen wir sagen? Wir kommen aus Dörfern mit 60. 1000 und 10.000 Einwohnern und wohnen inzwischen alle in der Großstadt. Und haben alle die gleichen Geschichten erzählt. 

1) Öffentlicher WAAAAS?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Früher: Geil, der Bus fährt heute!
Heute: WAAAAAAAS die Bahn kommt erst in 5 Minuten?!?!?!?!

Früher: Sorry, dass ich nicht mehr nach Hause gekommen bin. Haben den letzten Bus um 22 Uhr verpasst. Hab dann bei Julian im Gästehaus geschlafen.
Heute: Schon wieder 20 Euro für's Taxi ausgegeben.

Früher: Der Bus, der zur Schule fährt, muss in drölf Dörfern halten. 
Heute: Was, ich muss den Bus nehmen? Gibt es keine U-Bahn, S-Bahn oder Tram, die dahin fährt?

Früher: Taxifahrer: "Das macht dann 55 Euro bitte."
Heute: "Zahlen sie per App? Lassen sie mir ne gute Bewertung da! Macht dann 8 Euro."

2) Kein Lieferdienst ist so toll wie Omi:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Früher: Hab keine Lust zu kochen, gehe bei Oma vorbei.
Heute: Keine Lust zu kochen, was willst du vom Lieferdienst?

Früher: Geil, wir müssen nach dem Club auf jeden Fall noch zum Mc.
Heute: Alter, McDonalds ist ja wohl das ekelhafteste Essen ever. Lass nach dem Club mal Mittagessen bei diesem neuen veganen Vietnamesen. 

Früher: Ich will nen Falafel essen. Lass mal zwei Stunden in die nächste Stadt fahren.
Heute: Nicht schon wieder Falafel....

Auch eine völlig andere Welt: Die DDR.

3) Natur. Der Mittagsschlaf der Dorfkinder in der Stadt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Früher: Es gibt nichts langweiligeres als einen Garten. Und Gartenarbeit!
Heute: Was würde ich für einen kleinen Garten geben.

Früher: Spazierengehen. Nicht schon wieder.
Heute: Lass uns am Wochenende nach Brandenburg fahren. So schön, diese Natur. Mal richtig runterkommen.

Früher: -15 Grad draußen? Ich nehme mal einen Pulli mit.
Heute: *Eine Schneeflocke fällt* WO IST MEIN SCHNEEANZUG, MEINE STURMHAUBE UND WIE SOLL ICH ZUR ARBEIT KOMMEN?!

Früher: Nachts um zwei wird es dunkel, weil die Laternen ausgehen. 
Heute: Boah, diese Lichtverschmutzung!

Früher: Mit Papa in den Weinberg fahren: Kein Bock!
Heute: Ich war mit meiner Freundin letztes Wochenende auf so einem Weinspaziergang, war total cool.

Früher: Die Sonne geht überm Feld unter. 
Heute: Die Sonne geht hinter einem Hochhaus unter. 

4) Ausgehen! Was ist das? 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Früher: Geil, Kirmes!!!!
Heute: Lass mal einen anderen Weg nehmen, da ist irgendein Rummel...

Früher: Sorry, dass ich mich den ganzen Abend nicht gemeldet habe! Bei Andi zu Hause gibt's doch kein Netz.
Heute: Sorry, dass ich mich nicht gemeldet habe, im Berghain sind Handys nicht so gerne gesehen.

Früher: Das Party-Highlight des Jahres ist das Fest der Feuerwehr und du bist Mitglied. 
Heute: Das Party-Highlight des Jahres ist das Fest der Feuerwehr und du bist Mitglied. Immer noch. 

Manche Dinge ändern sich eben nie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Welche Dorfkinder-Dinge haben wir vergessen? Schreib sie uns in die Kommentare!

Egal ob auf'm Land oder in der Stadt. Der Herbst fühlt sich überall gleich an:

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Start-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygiene-Neuheit am Eingang

Wenn ihr in letzter Zeit mal einkaufen wart, habt ihr sie vielleicht gesehen: minder-motivierte Mitarbeiter des Supermarkts eures Vertrauens, die mit Sprühflasche und Lappen bewaffnet Einkaufswägen desinfizieren sollen. Der Desinfektionsvorgang sieht dann oft so aus: zwei Sprühstöße in die generelle Richtung des Wagens, kurz drüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eines von dreifacher Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben besseres zu tun (wer könnte es ihnen verdenken), die Märkte …

Artikel lesen
Link zum Artikel