Leben
Bild

Entspannt euch! Wir werden gar nicht so schnell erwachsen

Erwachsen werden wir über Lebensmarken: Der 18. Geburtstag. Führerschein, Schulabschluss, Auszug. Erster Job, erste eigene Möbel. Dass sind zumindest die Dinge, die sich irgendwie "erwachsen" anfühlen. Kleine Ausweise des glückenden Weiterkommens: "Mensch, wie erwachsen wir geworden sind!"

Aber wenn sich diese Lebensmarken nicht so recht einstellen wollen, oder wir schlicht auch in der eigenen Wohnung immer noch in der Kinderbettwäsche rumliegen, dann kann uns schon mal die Ahnung beschleichen, dass das mit dem "Erwachsenwerden" eben doch etwas anders verläuft.

Und dass das, was zum Beispiel der Staat als "erwachsen" bestimmt, nämlich alles ab dem 18. Lebensjahr, auch nur eine mehr oder weniger willkürliche Entscheidung ist.

Das hat jüngst auch der Psychologe Peter Jones von der University of Cambridge erklärt. Jones forscht zu psychischen Krankheiten, wann und wie sie sich bei uns Menschen entwickeln. Und er sagt, dass die neurologischen Entwicklungen, die in unserem Gehirn vonstatten gehen noch deutlich über dieses Alter hinausgehen. Nicht nur über die 18, sondern auch über die 20. Die 21, 22...ja, sogar die 30!

“Es erscheint zunehmend absurd, eine Definition dafür zu haben, wann die Kindheit aufhört und das Erwachsenenalter anfängt. Denn es geht um eine viel nuancenreicheren Übergang, der innerhalb von drei Jahrzehnten vonstatten geht.”

Peter Jones, University of Cambridge

Denn Neurologen wären mittlerweile soweit zu sehen, dass wir auch in den 20ern neurologisch – auch im Hinblick auf unser Verhalten – noch merklich "weiterwachsen".

Mit anderen Worten: Wir können uns ein wenig locker machen. Denn Alter ist ein soziales Konstrukt. Irgendwie muss der Staat und die Gesellschaft ja entscheiden, wann Menschen wählen dürfen und sich legal vollaufen lassen dürfen.

Das heißt allerdings nicht, dass wir uns davon unter Druck setzen lassen müssen. Denn nicht nur unser Gehirn braucht offensichtlich etwas länger. Auch wir selbst haben alles Recht der Welt, z.B. noch Ü30 mit einem Zahnputzbecher voller Chardonnay für 2,99 schaukeln zu gehen ohne uns dafür schlecht zu fühlen.

Es heißt schließlich nicht umsonst erwachsen werden.

Pornhub

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel