Leben
Bild

https://twitter.com/GGG_192/status/1077236869019115521

Polizei erschießt Hund eines Obdachlosen – Und dann passiert das in Barcelona

Barcelonas Stadtpolizei Guardia Urbana hat ohnehin kein gutes Image. Seit den jüngsten Dezembertagen ist es aber weiter gesunken. Die Polizisten erschossen Sota, den Labrador eines Obdachlosen, auf offener Straße.

Die tote Labrador-Hündin

In Barcelona formiert sich Protest. Und auch das Netz macht mobil.

Ein Drama in 3 Akten.

Sota und Tauri – Um wen geht's?

Tauri Ruusalu, 27, stammt aus Estland. Seit Jahren tingelt der junge Mann durch Europa, an seiner Seite, Sota, eine Labrador-Hündin. 

Zuletzt lebten die beiden in der katalanischen Hafenstadt Barcelona auf der Straße. Ihr Geld verdienten sie ein bisschen durch Schnorren und ein bisschen durch den Verkauf selbst gebastelter Armbänder im Zentrum von Barcelona. Beide waren bekannt.  Und beide waren stets friedlich.

Sato mit dem Kind einer Passantin

Und dann kommt die Polizei

Die Polizei ist nervös. Auch, weil Spaniens Zentralregierung ausnahmsweise in der Metropole der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien tagt.

Bei einer Kontrolle soll sich Tauri ausweisen. Er hat aber keinen Pass. Um den Beamten ihre Arbeit zu erleichtern, so seine Version, die von Passanten gestützt wird, wollte er seinen estnischen Nachnamen Ruusalu selbst aufschreiben. 

Sota und das Skateboard von Tauri

Die Polizisten fassten dies als Beleidigung auf. Es kam zum Wortgefecht. Die Polizisten behaupten, Tauri habe sie mit einem Skateboard attackiert.

Wie auch immer: Sato wird nervös und bellt. Sie soll sich einem Polizisten genähert haben. Schließlich fallen Schüsse. Das Tier verblutet auf offener Straße. 

Und dann passiert das!

Satos Tod wird in Barcelona kurz vor den Kommunalwahlen im kommenden Jahr zum Politikum. Im Netz rollt ein Shitstorm los. Unter #justiciaparasota – Gerechtigkeit für Sota erhebt sich Protest.

Es gibt eine Demo und zahlreiche Proteste – auch gegen die willkürliche Polizeigewalt.

Protest im Zentrum von Barcelona

Vor dem Rathaus gibt es eine Demo

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#justiciaparasota

Ein Beitrag geteilt von @nutricionistas_veganos (@jordi_galisteo_nutricionista) am

Von einem Attentat ist die Rede

Längst ist Sota eine Ikone. Bürgermeisterin Ada Cotau versucht von der Lage zu profitieren und mit Tierschutz zu punkten. Stierkämpfe sollen in Barcelona verboten blieben, am Stadtstrand ein Hundestrand eingerichtet werden. 

(per)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Matthias Schweighöfer & Florian David Fitz über Freundschaft

abspielen

Video: watson/Imke Gerriets, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel