Leben
BEVERLY HILLS, CA - FEBRUARY 24:  Joe Jonas (L) and Sophie Turner attend the 2019 Vanity Fair Oscar Party hosted by Radhika Jones at Wallis Annenberg Center for the Performing Arts on February 24, 2019 in Beverly Hills, California.  (Photo by Dia Dipasupil/Getty Images)

Bild: Kate Demianov/Jamie McCarthy/Dia Dipusupil/Getty Images/Montage Watson

"Ich weinte nachts": Sophie Turner & Maisie Williams über das Aufwachsen am "GoT"-Set

"Game of Thrones" platzt vor lauter Figurenvielfalt fast aus allen Nähten. Kaum eine andere Serie schafft es, so viele Charaktere und deren Storylines schlüssig miteinander zu verweben. Und obwohl gerade in den letzten Staffeln immer mehr Rollen erstmals aufeinandertreffen, ist es bei einer Geschichte dieses Ausmaßes wohl unmöglich, alle Charaktere vor der Kamera zu vereinen. So kam es, dass Arya und Sansa Stark zwischen den Staffeln eins und sieben nicht zusammen über den Bildschirm flimmerten – was ihre Darsteller, Maisie Williams und Sophie Turner, allerdings nicht davon abhielt, beste Freundinnen zu werden und zu bleiben.

Im Interview mit "Rolling Stone" sprachen die beiden jetzt darüber, wie es überhaupt zu dieser Freundschaft kam und wie es war, die gesamte Pubertät am Set einer gigantischen Serie wie "Game of Thrones" zu verbringen – und wie es ihnen damit geht, dass dieser große Teil ihres Lebens nun abgeschlossen ist.

"Wir waren quasi ab der ersten Sekunde beste Freundinnen", erzählt Sophie Turner.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

get u someone who holds u like dis

Ein Beitrag geteilt von Maisie Williams (@maisie_williams) am

Und Maisie Williams formuliert es sogar noch romantischer: "Ich dachte damals, Sophie sei die Coolste, die ich je getroffen hatte. Ich verstehe, warum sie (die Produzenten, d. Red.) die Schauspieler in Probe-Lesungen auf ihre Chemie testen, denn wenn es zwischen ihnen stimmt, stimmt einfach alles."

Wer allerdings meint, das habe sie zum perfekten Team vor der Kamera gemacht, irrt sich: "Wir sind beim Arbeiten ein echter Albtraum. Wenn du mit deiner besten Freundin zusammenarbeitest, wirst du nie was auf die Reihe bekommen, nie. Jedes Mal, wenn wir versuchten, ernst zu sein, war das extrem schwierig. Ich glaube, sie (die Autoren, d. Red.) bereuten es, uns gemeinsame Szenen gegeben zu haben." Kein Wunder also, dass diese gemeinsamen Szenen fünf Staffeln lang nicht stattfanden...

Was kaum jemand weiß: "GoT" wäre beinahe nicht über die erste Folge hinausgegangen.

Bild

Sophie Turner (links) und Maisie Williams in "Game of Thrones". Bild: HBO

Die ursprüngliche Pilotfolge, mit denen die Produzenten die Serie einem Sender schmackhaft machen wollten, war nämlich eine Katastrophe und musste zu großen Teilen neu verfilmt werden – teilweise mit neuen Darstellern. Maisie Williams und Sophie Turner waren zwar von Anfang an dabei, spürten aber schon während der Party nach dem Abdreh der Pilotfolge, dass das vielleicht nichts werden würde, erzählten David Benioff und D.B. Weiss, die "GoT"-Showrunner, gegenüber "Rolling Stone": "Wir erinnern uns daran, dass die beiden schluchzten und einander umarmten, weil sie sich schon nach ein paar Wochen liebten und fürchteten, sich jetzt nie wiederzusehen, weil die Serie nicht fortgesetzt werden würde. Die Angst war berechtigt."

Aber "Game of Thrones" bekam eine Zusage – und Williams und Turner spielten acht Jahre lang Arya und Sansa. Was nicht immer einfach war.

Maisie Williams zweifelte schon beim Casting.

Bild

Süüüß: Arya in Staffel eins. Bild: HBO

Das Casting für Arya war erst Williams' zweites Casting überhaupt, und im Wartezimmer wurde sie von Selbstzweifeln erschlagen.

"Ich erinnere mich noch, dass ich mich in dem Raum umsah, dort nur sehr hübsche Mädchen saßen und ich mich ganz schmuddelig fühlte."

maisie williams gegenüber "Rolling stone"

Sie hätte vielleicht keinen Schönheitswettbewerb gewonnen, brachte aber schon mit zwölf Jahren etwas mit, das sie einzigartig machte: Erfahrung mit schweren Erlebnissen, die sie aber im Interview nicht genauer erörtern will. "Mit zwölf bekam ich immer zu hören: 'Wie schaffst du das [Arya so düster zu spielen] – woher hast du die Inspiration dafür genommen?' Sie wissen dabei einfach nichts über meine Vergangenheit. Es ist befreiend, solche Gefühle in einer sicheren Umgebung auszuleben."

Und Sophie Turner weinte nachts um Sansa.

Bild

Schon in Staffel eins unglücklich: Sansa. Bild: HBO

Wenn es darum geht, wer es in "Game of Thrones" bisher am schwersten hatte, sind sich die meisten einig: Sansa Stark. Und ihrer Darstellerin fiel es nicht leicht, als Teenagerin so schockierende (und kontroverse) Szenen zu drehen. Das habe sich während der Dreharbeiten vor allem nachts geäußert, erzählt Sophie Turner. "Ich weinte um meine Rolle", sagt sie. "Das, was dieses Mädchen durchmachen musste, ist einfach unglaublich und furchtbar." Wie sie es trotzdem schaffte, anfangs das in den Sadisten Joffrey verliebte Mädchen zu spielen? Die Antwort trägt einen berühmten Namen: Justin Bieber.

"[Ich war] ein 'Belieber' und hatte ihm eine ganze Wand in meinem Zimmer gewidmet. David und Dan (die Showrunner, d. Red.) sagten mir immer: 'Betrachte Joffrey, als sei er Justin Bieber.'"

sophie turner gegenüber "Rolling stone"

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

there were never such devoted sisters

Ein Beitrag geteilt von Maisie Williams (@maisie_williams) am

Und gerade zu Beginn waren beide neidisch aufeinander.

"Ich war eifersüchtig, weil Maisie diese ganzen Schwertkämpfe machen und ein Badass sein durfte", erzählt Sophie Turner, die in ihrer Rolle fast durchgehend Kleider und schöne Frisuren trägt. Darauf wiederum war Maisie Williams neidisch: "Ich wurde langsam eine Frau und musste dieses Ding tragen [das ihre Brüste versteckte]. Und es wurde immer schlimmer, weil alles weiter wuchs, also verpassten sie mir diesen kleinen Fettbauch, um das auszugleichen. [...] Das erste Mal, als sie mir einen BH gaben, dachte ich mir: 'Ja! Ich bin eine Frau!'"

Aber "Game of Thrones" ist jetzt vorbei – und beide gehen unterschiedlich damit um.

BEVERLY HILLS, CA - FEBRUARY 24:  Joe Jonas (L) and Sophie Turner attend the 2019 Vanity Fair Oscar Party hosted by Radhika Jones at Wallis Annenberg Center for the Performing Arts on February 24, 2019 in Beverly Hills, California.  (Photo by Dia Dipasupil/Getty Images)

Sophie Turner und Joe Jonas bei der "Vanity Fair"-Oscar-Party '19. Bild: Dia Dipasupil/Getty Images

Sophie Turner ist mittlerweile 22 und verlobt – mit Joe Jonas, der gerade erst mit seinen Brüdern die Boygroup Jonas Brothers wiederbelebt hat. Als die Verlobung bekannt wurde, gab es viele kritische Stimmen. Ist 21 (so alt war sie zu dem Zeitpunkt) das richtige Alter, um sich zu verloben? Sie findet: Ja, denn sie fühlt sich nicht so jung, und sie ist sich sicher, dass er der Richtige ist.

"Ich hatte mich darauf vorbereitet, für den Rest meines Lebens Single zu sein. Ich glaube, sobald man die richtige Person gefunden hat, weiß man es einfach. [...] Ich habe das Gefühl, genug gelebt zu haben, um mir sicher zu sein. Ich habe genügend Männer kennengelernt, um es zu wissen – ich habe genügend Frauen kennengelernt, um es zu wissen. Ich fühle mich nicht wie 22, sondern wie 27, 28. Jeder experimentiert. Das gehört zum Erwachsenwerden dazu. Ich liebe eine Seele, kein Geschlecht."

sophie turner gegenüber "Rolling stone"

Das Erwachsenwerden war aber kein leichter Weg, und dass sie währenddessen unter Depressionen litt, verheimlicht sie nicht. "Ich erlebe das immer noch, war aber in Therapie, nehme Medikamente und fühle mich viel besser. Mit jemandem zu sprechen, hat mein Leben verändert."

NEW YORK, NY - FEBRUARY 12:  Maisie Williams attends Coach 1941 fashion show at the NYSE on February 2019 during New York Fashion Week on February 12, 2019 in New York City.  (Photo by Jamie McCarthy/Getty Images)

Maisie Williams während der New York Fashion Week '19 Bild: Jamie McCarthy/Getty Images

Und Maisie Williams? Die feiert das Ende der Serie vielleicht mehr als jede/-r andere und genießt ihre neue Freiheit – und kann den burschikosen Look endlich hinter sich lassen. Ihre Lieblingsfarbe: Pink. "Lange tat ich so, als sei meine Lieblingsfarbe Grün – ich dachte, ich könne keine Feministin sein, wäre meine Lieblingsfarbe Pink. Und dann beschloss ich, dass das verdammt idiotisch ist." Mittlerweile sind ihre Nägel pink, ihr Laptop, ihre Klamotten, ihr Bildschirmschoner. Und: Ihre Haare.

"Ich schätze, ich habe sie unterbewusst auch deswegen pink gefärbt, weil ich nicht arbeiten wollte. Das ist eine ziemlich gute Art, damit erstmal aufzuhören [zu schauspielen]. Und es fühlt sich so gut an, so nach mir. Ich habe meine ganze Teenagerzeit damit gekämpft, einerseits einzigartig auszusehen, aber gleichzeitig als Schauspielerin eine leere Leinwand zu sein."

maisie williams gegenüber "rolling stone"

Die leere Leinwand ist sie jetzt nicht mehr, aber auf der Leinwand ist sie weiterhin zu sehen – im "X-Men"-Spin-Off "New Mutants". Auch im "X-Men"-Universum vertreten: Sophie Turner, in "Dark Phoenix". Beide hoffen, dass ihre Charaktere irgendwann zusammengeführt werden. So stünden die beiden Stark-Schwestern und BFFs dann vielleicht doch nochmal gemeinsam vor der Kamera...

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mr and Missbehaving #mophie

Ein Beitrag geteilt von Sophie Turner (@sophiet) am

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Zeit für ein Quizzzzz!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel