Leben
Josh Radnor (Ted) Jason Segel (Marshall) Alyson Hannigan (Lily) Neil Patrick Harris (Barney) Cobie Smulders (Robin) How I Met Your Mother Season 5/2009 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 30526_005

Josh Radnor Ted Jason Sails Marshall Alyson Hannigan Lily Neil Patrick Harris Barney Cobie Smulders Robin How I Met Your Mother Season 5 2009 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 30526_005

Bild: Cinema Publishers Collection/imago

Das sind die 7 enttäuschendsten Serienenden – ever

Keine Ahnung, wie es euch derzeit geht, aber die Autorin dieser Zeilen bibbert gerade der letzten Staffel einer ihrer Lieblingsserien entgegen. Die sechste und letzte Staffel von "House of Cards" läuft am 2. November an. Das ist auf der einen Seite toll, auf der anderen Seite besorgniserregend: Was, wenn das Ende enttäuschend ist?

Denn das lahme Ende einer Serie kann einem die Freude daran nun mal nachhaltig versalzen, wie diese 7 enttäuschenden Serienenden zeigen.

Achtung! Spoilers ahead!

Breaking Bad

Es ist möglicherweise ein bisschen unfair, "Breaking Bad" in diese Liste aufzunehmen, weil das Ende für die meisten Liebhaber der Serie eben alles Mögliche war: gut und schlecht, erwartbar und überraschend, eindeutig und interpretationsoffen. Walter White, Meth-Koch, Mörder, liebender Vater, Drogenbaron stirbt. Aber erst nachdem er sich darum bemüht hatte, sein Erbe zu klären, Jesse von den Meth-Nazis zu befreien und alte Rechnungen zu begleichen.

Hier die letzte Szene:

abspielen

Video: YouTube/arfhanisbest

Für viele Fans war dieses Ende zu brav. Sie hätten erwartet, dass die Serie auch mit einer Breaking-Bad-typischen überraschenden Wendungen endet.

Sex and the City 

Das Ärgerliche am Ende von "Sex and the City" ist gar nicht mal so sehr der Kitsch oder die Gehetztheit, mit der die Handlung in den letzten Folgen abläuft, sondern dass die Serie ein Ende präsentiert, das sie zuvor sechs Staffeln lang in Frage gestellt hat: Dass ein Mann notwendig für das Glück einer Frau ist.

Ist nicht auch ein anderes Szenario denkbar, bei dem Carrie ohne romantischen Partner glücklich wird? Die Buchvorlage von Candace Bushnell beantwortet diese Frage ganz anders. Dort lautet der letzte Satz:

"Mr. Big ist glücklich verheiratet. Und Carrie ist glücklicher Single."

The Sopranos

Das Ende von "Sopranos" wird von vielen Fans vor allem deswegen kritisiert, weil es irgendwie...gar kein Ende ist. Zumindest liefert es keine dramatische Schießerei, keinen Ausblick in eine konkrete Zukunft, sondern einfach nur einen schwarzen Bildschirm, ganze zehn Sekunden lang.

Das letzte, was wir sehen, ist Mafia-Boss Tony, wie er in einem Restaurant sitzt. Wurde er erschossen? Viele Fans sind überzeugt, dass der schwarze Bildschirm Tonys Ende symbolisieren soll. Das lässt sich in dieser Analyse gut nachlesen. Oder ist das Ende einfach nur eine Darstellung von Tonys Paranoia? Wir wissen es einfach nicht...

Girls

Jeder, der ein bisschen mehr Friede-Freude-Eierkuchen von "Girls" erwartet hatte, wurde enttäuscht. Das Freundschafts-Kleeblatt von Jessa, Marnie, Hannah und Shoshanna zerbricht und Hannah zieht weg aus Brooklyn, als alleinerziehende Mutter mit ihrer besten Freundin Marnie als Hilfe, die aber alles nur noch schwieriger zu machen scheint.

Für viele Fans war dieses Ende sehr enttäuschend: Zu viele Handlungsstränge, die nicht mehr aufgegriffen wurden und ein Schluss, der scheinbar nahelegt, dass Hannah nun erwachsen ist, einfach weil sie selbst ein Kind hat.

"Babys ruinieren einfach jede Serie."

How I Met Your Mother

Auch das Ende von "How I Met Your Mother" hat viele enttäuscht. Die Kritik lässt sich zusammenfassen mit:

Ihr könnt doch nicht den einzigen Charakter sterben lassen, der einem wichtig war!!!

Lost

"Lost" wird regelmäßig in Foren genannt, wenn es um das allerunzufriedenstellendste Ende der Welt geht. Die Autoren hätten sich wohl zu sehr in ihren Ideen verheddert, heißt es. Insbesondere die letzte Folge wird als zu unverständlich bezeichnet. Wie ein Fan seine Reaktion auf das Ende beschrieb: "Ein Wort: Lost."

Animiertes GIF GIF abspielen

Dexter

Auf Reddit kann man sich sehr sehr lange Threads durchlesen, in denen User sich über das Ende von "Dexter" beschweren. Mit "schlimmstes. Ende. Aller. Zeiten." lassen sich viele davon zusammenfassen.

Was so schlimm an dem Ende sein soll? Nun, Dexter lässt eine letzte Leiche verschwinden und segelt auf tosender See in seinen eigenen Tod. Denkt man. Doch die allerletzte Szene zeigt: Dexter ist äußerst lebendig, er arbeitet in einer Bauholz-Firma, blickt in die Kamera und AUS.

Also eigentlich gar kein Ende, sondern ein potentieller Neubeginn. Und gerade das hat Zuschauer so aufgeregt...

Welches Serienende findet ihr am schlimmsten?

Welche Serienenden fandet ihr noch enttäuschend? Schreibt es uns in die Kommentare.

Zur Beruhigung: Promi-Weisheiten in Bildern

Jasna Fritzi Bauer über Polizei rufen und Angst im Dunkeln

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel