Leben

Dieser Hund hat keinen Durst - das steckt wirklich hinter seiner langen Zunge

Diese Geschichte ist so herzerweichend, wir würden sie am liebsten singen. Aber lassen wir das und halten uns mal an die Fakten: Elmer ist ein acht Jahre alter Berner Sennenhund. Und Elmer braucht besonders viel Zuneigung und Unterstützung. Denn Elmer ist kein gewöhnlicher Hund.

Er hat "special needs", wie es im Englisch heißt. "Besondere Bedürfnisse": Elmer ist völlig taub. Und Elmer hat fast keine Zähne mehr.

Aber Elmer ist einfach nur 😍

Aber zum Glück hat Elmer auch eine sehr liebevolle Halterin. Stephanie Tran aus Arizona hat Elmer adoptiert:

"Wenn Leute ihn sehen, lachen sie immer zuerst wegen seiner Zunge, aber dann sehen sie, dass er der freundlichste Spinner überhaupt ist."

metro.co.uk

Im Gespräch mit "metro.co.uk" erklärt Stephanie, dass sie immer wieder von Leuten angesprochen wird, die glaubten, ihr Hund habe Durst. Doch die Zunge hängt aus dem Maul, weil Elmer eben nur noch wenige Zähne habe.

Durch Elmers Online-Präsenz hoffe sie, auf Hunde mit "special needs" aufmerksam zu machen und zu zeigen, wie es gelingen kann, diesen Tieren zu helfen. Es sei zwar zunächst schwierig gewesen, Elmers besondere Bedürfnisse zu verstehen, aber er bringe ihr eben auch sehr viel Freude: "Ich würde nichts an ihm ändern wollen, er ist so ein Schatz."

"Es zeigt einfach, wie lohnend so ein Hund sein kann: Adopt, don't shop!"

(gw)

Noch mehr super Hunde! Dackel!

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

abspielen

Video: watson/marius notter, elisabeth kochan

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel