Leben
Bild

Bild: Twitter/Montage

Brianna sucht ihre Kindheitsfreundin – und Twitter schmilzt dahin

Jetzt mal ehrlich: Mit wie vielen deiner Kindergarten- und Grundschulfreunde hast du wirklich noch Kontakt?

Seitdem sind Jahrzehnte vergangen, und die kleinen Menschen, denen du damals ewige Freundschaft schworst, sind längst an irgendeiner Kreuzung im Leben abgebogen. Eure Wege gingen auseinander, vielleicht wohnt ihr nicht mal mehr in derselben Stadt – oder gar demselben Land. Das ist auch okay, denn irgendwann setzt "Aus den Augen, aus dem Sinn" ein, und alles, was bleibt, sind schöne gemeinsame Erinnerungen.

So ging es auch Brianna, die 2006 auf einer Kreuzfahrt auf Hawaii mit einem anderen kleinen Mädchen Freundschaft schloss – und sie daraufhin leider nicht wiedersah. Heute, zwölf Jahre später, beschloss Brianna, nicht mehr nur in Erinnerungen schwelgen zu wollen, und wandte sich mit einem Aufruf an Twitter...

Brianna (links) schrieb:

"Hey Twitter, auf einer Dinner-Kreuzfahrt in Hawaii lernte ich 2006 dieses Mädchen kennen. Wir waren an diesem Abend quasi beste Freundinnen, also brauche ich eure Hilfe, um meine beste Freundin zu finden, weil ich sie vermisse und wissen möchte, wie es ihr heute geht. Bitte retweetet das, damit wir wiedervereint werden können."

Da ließ sich Twitter, Fan von emotionalen Geschichten, nicht lange bitten...

"Ähmm, der Post hatte 9 Retweets, als ich eingeschlafen bin... Alsooo, ich suche auch nach einem Ehemann, könnt ihr also bitte versuchen, den auch zu finden, während ihr nach dem Mädchen sucht. Danke❤️"

Inzwischen wurde Briannas Tweet über 121.000-mal geteilt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Kein Wunder also, dass bald die ersten potentiellen Funde bei ihr eingingen – zahlreiche Leute meinten, das gesuchte Mädchen zu kennen. Wenn man allerdings bedenkt, dass Brianna nicht einmal den Namen kannte (oder ihn zumindest nicht dazugeschrieben hatte) und das Mädchen in den USA finden wollte – die immerhin eine Drittelmilliarde Menschen bewohnen –, war die Hoffnung doch eher gering.

Doch dann meldete sich eine junge Frau...

Die Twitter-Userin @heii_tree lieferte mit der Behauptung "Ich habe gehört, du suchst nach mir" auch noch ein Beweisfoto – und darauf war ganz klar zu erkennen: Sie war das Mädchen von der Kreuzfahrt! 

Das ganze Internet war hin und weg – allen voran natürlich Brianna:

Und wann gibt's die Reunion? Nicht so bald...

"Alle, die jetzt sagen, Brianna und ich sollten uns treffen: Ich beziehe finanzielle Hilfe fürs Community College, ich gehe so bald nirgendwohin!"

Zumindest ist der Kontakt wiederhergestellt... 😍

Manchmal kann's aber auch anders laufen – so wie in diesem Fall:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel