Leben

Was Schwangere sagen und was sie wirklich denken – 13 Flunkereien

Bild: imago montage

Kaum zeigt das Stäbchen einen zweiten blauen Strich, verändert sich die Welt – schwanger! Oh mein Gott! Ich bin es derzeit selbst und weiß auch von Freundinnen, dass viele werdende Mütter eines unterschätzen: Nein, nicht den Heißhunger. Sondern die seltsamen Gespräche, die man plötzlich mit aller Welt führt.

Schwangere hören nämlich die immer selben (meist lieb gemeinten) Fragen und Ratschläge. Und nach einer Weile wissen sie, welche höfliche Antwort erwartet wird. So geht das dann wie bei einem Kammerspiel hin und her. 9 Monate lang.

Du würdest lieber die Wahrheit hören? Na gut, dann verrate ich hier mal, was einige Schwangere (nach unempirischen, aber ehrlichen Umfragen) insgeheim wirklich denken. Bereit?!

13 typische Kommentare, bei denen Schwangere flunkern 

Rabenmutter, du!

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Der Klassiker

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Gruselgeschichte Nr.1

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Haha! Schön wär's!

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Gruselgeschichte Nr.2

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Nur die Harten...

imago

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Indiskretion Nr. 1

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Gute Tipps

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Die Frage aller Fragen

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Indiskretion Nr. 2

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Du willst es doch auch!

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Babybauch-Shaming 

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Bloß nix verpassen!

imago schwanger

Bild: imago montage

Bild: imago montage

Aber natürlich gibt es auch echt nette Sätze, über die sich (schwangere) Frauen freuen! Inspiration gefällig?

10 Aussagen, die einfach glücklich machen

Hand auf's Herz – haben wir dich erwischt? Schreib uns in die Kommentare.

Noch eine Debatte: Warum "Vulvalippe" ein viel besseres Wort wäre...

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel