Leben
Bild

Bild: unsplash

Warum der Tag vor dem Valentinstag viel wichtiger ist 

In einer Folge der Serie "Parks and Recreation" entscheidet die Hauptdarstellerin Leslie, den "Galentine's Day" einzuführen. Einen privaten Feiertag, am Vortag des Valentinstages, um die "Gals" (Mädchen/Frauen) im eigenen Leben zu feiern. Anders gesagt: "Ladys feiern Ladys. Wie das Frauenmusikfestival Lilith Fair, aber ohne Angst. Dafür mit Frittatas."

Nochmal anders gesagt: Freundschaftliches Kontrastprogramm zum überkandidelten Valentinstag, der am nächsten Tag gefeiert wird.

In den USA hat der Galentine's Day seit diesem popkulturellen Startschuß eine steile Karriere hingelegt, es gibt entsprechende Events zu buchen, Cupcake-Bemal-Kurse, spezielle Galentine's Day-Geschenke.

Da kann man natürlich die Augen rollen über den x-ten Day der, so sieht es dann aus, nur dazu dient, eine neue Art des Geld-Ausgebens zu lancieren.

Aber man könnte ihn auch ein bisschen ernster nehmen und schauen, was dahintersteckt. Wozu er da ist. Und ob das nicht vielleicht sogar richtig wichtig ist.

Ob wir nicht Freundschaften mehr feiern sollten.

Denn es ist nun mal so: Die romantische Paarbeziehung genießt eine Art gesellschaftliches Vorfahrtsrechts. Wer verkündet, jetzt endlich mit jemandem "fest" zusammen zu sein, wird beglückwünscht. Wer "jemanden kennengelernt" hat, darf in Ruhe erzählen und mit Follow-Up-Nachrichten rechnen: "Uuuuuund ...hat er sich nochmal gemeldet?" Frisch-Verlobte und Verheiratete sowieso. Das ist auch alles gut und richtig. Wir wollen schließlich am Leben unserer Freunde teilnehmen.

Aber!

Auch Freundschaften gehören zu diesem Leben. Und zwar oftmals sogar länger, nachhaltiger und, möglicherweise, auch intensiver. Steile These, aber angesichts der Scheidungsstatistiken hierzulande vielleicht doch nicht ganz so steil.

Es ist wie Carrie in "Sex and the City" einmal erklärt: Sie habe es satt, ständig Geld für die Feier anderer Leute Partnerschaft auszugeben und im Gegenzug niemals selber gefeiert zu werden. Für ihre Freundschaft, für ihr da-sein. Denn wer sich als Single immer nur als Zaungast des Glücks anderer fühlen darf, und das wird nunmal am Valentinstag besonders augenfällig dargestellt, der fühlt sich vielleicht irgendwann tatsächlich beziehungs-los.

Und genau deswegen ist der Galentine's Day auch so eine gute Idee. Denn er feiert etwas, dass alles andere als selbstverständlich, dafür aber umso überlebensnotwendiger ist: Beziehungen. Denn wir können ohne Partner leben, ohne Freunde und Freundinnen können wir das tatsächlich weniger gut. Das zeigen etliche Studien über Glück, Zufriedenheit und Einsamkeit.

Ich habe meinen guten Freundinnen so viel zu verdanken, müsste ich ihnen wie auf einer Hochzeit eine Tischrede halten, ich bräuchte vermutlich Stunden dafür und wenn ich ganz ehrlich bin, wird mir schon beim bloßen Gedanken daran ganz warm und kitschig ums Herz.

Denn Freundinnen sind oft die Menschen, die uns versichern, dass an uns schon alles okay ist. Ob ein Partner da ist, der dieses okay-sein vermeintlich abgleicht, oder eben nicht. Es sind diejenigen, die immer wieder sagen (bis wir es, hoffentlich, glauben): Du bist schön, du bist doch toll, du kannst das! Die da sind, die Rücken streicheln, Haare halten, nachts ans Telefon gehen, nachfragen und knallhart für uns in die Bresche springen, wenn es mal jemand nicht ganz so gut mit uns meint.

Zeit, den Spieß umzudrehen und die Liebe zu feiern, die sonst zu wenig Herzchen-Luftballons abkriegt: Die Liebe zu unseren Freundinnen.

Und, nur mal so als Vorschlag, dass muss auch kein teures Dinner sein, kein Freundschaftsring, überhaupt kein Buhei. Schenkt Blumen, trinkt Crémant, Bier, Apfelschorle oder esst Burger. Und esst Burger. Nehmt euch in den Arm und sagts laut: Danke, dass es euch gibt. Freundinnen.

Und lacht gemeinsam hier drüber: Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

Das könnte dich auch interessieren:

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel