Leben
Bild

Bild: Twitter/Montage Watson

Dein Freund betrügt dich. Was machst du? Ihn vor allen Freunden outen!

Zu einer erfolgreichen Geburtstagsparty gehört ordentliches Entertainment. Dafür kann man sich einen Clown mieten, einen Stripper einladen oder einfach vor versammelter Mannschaft zu begeisterten "Yeah!"-Schreien den betrügerischen Freund bloßstellen.

Tiana aus Houston, Texas, entschied sich für Letzteres. Um ihren 22. Geburtstag gebührend zu feiern, lud sie ihre Freunde zu sich nach Hause ein. Alles wirkte unbeschwert: Es gab Essen, eine Runde Shots und eine Rede vom Geburtstagskind. Diese nahm allerdings eine unerwartete Wendung – als Tiana darin ihren (inzwischen Ex-)Freund Santos als Fremdgänger entlarvte. Ein Video davon stellte Tiana daraufhin auf Twitter, wo es bereits über 6 Millionen Views hat.

Gestatten: Tiana, das Geburtstagskind.

Ihr Grinsen verrät es schon: Tiana hatte nicht Böses, aber Fieses im Schilde. Denn nachdem ihre Freunde gerade in ihrer Küche auf ihren 22. Geburtstag angestoßen hatten, ergriff sie das Wort – und das ist ihre Rede.

Zuerst begann alles ganz harmlos.

"Ich möchte mich bloß bei euch allen bedanken, dass ihr gekommen seid. Ich hätte mir echt keine besseren Freunde wünschen können. Ihr seid echt die besten. Und ich möchte mich bei Santos dafür bedanken, ..."

Gestatten: Santos, ihr Freund – der nichts Böses ahnt.

Dann wandte sich Tiana an Santos direkt.

"... dass er mich hat begreifen lassen, dass ich so viel Besseres verdiene. Denn jeder Einzelne hier weiß, dass du versucht hast, ein Mädel namens Danielle Smith davon zu überzeugen, Freunde mit gewissen Vorzügen zu sein. Wir haben alle die Screenshots gesehen, alles, was du ihr geschickt hast, ..."

Auftritt: Tianas Bruder – mit Santos' Sachen in einer Reisetasche.

Und jetzt wurde Tiana knallhart.

"... vor allem in den letzten paar Tagen, und wir wissen von eurem Sexting und den Videos, die du ihr geschickt hast. Du hast ihr ernsthaft dasselbe Bild geschickt, das du mir heute geschickt hast."

Da konnte es sich ein Typ im Hintergrund nicht verkneifen:

"Uh, das ist übel."

Dann versetzte Tiana Santos den Todesstoß:

"Ja. Also, falls du es nicht begriffen hast: Es ist aus zwischen uns und du kannst jetzt verdammt nochmal abhauen."

Und alle nur so: "HAU VERDAMMT NOCHMAL AB!"

Zu lautem Gejubel schnappte sich Santos die ihm von Tianas Bruder hingehaltene Tasche mit seinen Sachen und verließ das Zimmer. Autsch – und während einige Gäste etwas betreten wegschauten, hörten andere gar nicht mit den Jubelschreien auf. An einen Kumpel von Santos hatte Tiana aber noch eine besondere Nachricht:

"Und Edgar, wenn du davon wusstest, fick dich. Ich dachte, wir wären cool."

Edgar, hier rechts im Bild, guckt tatsächlich etwas verstört.

"Verdammt, das war eiskalt!", kommentiert ein weiterer Gast. Auf Twitter ist man sich uneinig: Unter den Tausenden von Kommentaren sind viele Stimmen, die Tianas Aktion loben – aber auch jene, die meinen, eine öffentliche Bloßstellung hätte nicht sein müssen.

Was meinst du?

Umfrage

Öffentliche Bloßstellung eines Betrügers auf einer Party: Grandiose Idee oder unnötig dramatisch?

  • Abstimmen

134

  • Voll übertrieben. Das hätte man unter vier Augen regeln müssen.15%
  • Privat wäre vielleicht besser gewesen, aber es ist gut, dass jetzt alle sein "wahres Gesicht" kennen.28%
  • Mega! Nur so kann man ihn vielleicht davon abhalten, es wieder zu tun.55%

Das ganze Video gibt's hier zu sehen:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis dass der Tod euch scheidet! So sah Geschlechterkampf im Mittelalter aus

Bis in die Renaissance hinein war der Gerichtskampf eine der radikaleren Praxen zur Wahrheitsfindung. Es kam sogar vor, dass sich bis zur Unversöhnlichkeit zerstrittene Ehepaare einen solchen bewaffneten Zweikampf lieferten. Um die Chancengleichheit zu gewährleisten, musste der Mann allerdings aus einem Loch heraus kämpfen.

Mittelalterliche Gerichtsverfahren muten dem heutigen Menschen gemeinhin etwas seltsam an, da zur Feststellung der Wahrheit einige ziemlich erbarmungslose Methoden angewandt wurden.

Gott, den man in jenen Zeiten besonders gern in irdische Angelegenheiten zu verstricken pflegte, musste in den sogenannten Gottesurteilen den Sieg der Gerechtigkeit garantieren. Der Sachsenspiegel (ab 1220 entstanden) – das älteste Rechtsbuch des deutschen Mittelalters – führt aus, dass der Herr das Recht …

Artikel lesen
Link zum Artikel