Leben
Meat handling and distribution to the market.

Ein Kühlraum in einem Schlachthof. Bild: iStockphoto / Smederevac

Corona in Schlachthöfen: Virologe Drosten zu Übertragungschancen

Mehrfach wurden Corona-Ausbrüche in deutschen Schlachthöfen bekannt, zuletzt war ein Betrieb im niedersächischen Dissen mit 92 infizierten Mitarbeitern betroffen. Und während sich Politiker und Gewerkschafter noch streiten, woran das liegt, fragt sich der Verbraucher vor allem: Ist der Virus auch in meinem Fleisch?

Im NDR-Podcast "Coronavirus Update" äußerte sich Virologe Christian Drosten kürzlich deutlich zu diesem Thema und stellt seine eigene Vermutung an, warum gerade Schlachthöfe für schnelle Infektionsketten so prädestiniert sind.

Fleisch ist kein Virus-Überträger

Wer im Supermarkt zum Fleisch greift, muss sich weiterhin keine Sorgen machen – zumindest nicht wegen Corona. "Diese Viren werden über diesen Weg jetzt eigentlich nicht weitergegeben", sagt der Experte dazu. "Das Fleisch lagert ja auch eine ganze Zeit. Die Viren sind dann doch nicht so stabil." Abgesehen davon würden sich auf der Oberfläche eines Stückes Fleisch "allerhand biologische Substanzen" befinden, die das Virus angreifen, proteinabbauende Enzyme zum Beispiel.

"Also da hätte ich jetzt gar keine Bedenken, zumal das Fleisch auch noch zubereitet wird und dann ist das Virus sofort weg."

Christian Drosten

Mit der Hitze einer Pfanne oder eines Grills könne das Covid-19-Virus es nicht aufnehmen, es sei temperaturinstabil. Die Sorge um den fleischessenden Konsumenten sei jedenfalls nicht das, was einen derzeit umtreiben müsse.

Warum die Schlachthöfe für Forscher dennoch interessant sind

Allerdings sei es laut dem Wissenschaftler durchaus bemerkenswert, dass Schlachthöfe weltweit von massiven Übertragungen betroffen sind. Drosten: "Man muss sich schon überlegen, ob das wirklich immer nur an den prekären Wohnbedingungen der Mitarbeiter liegt, oder ob vielleicht noch ein anderer Faktor hinzukommt." Das wäre die Umgebungstemperatur am Arbeitsplatz. Immerhin würden in den hallenähnlichen Schlachthöfen zum Teil Kühlschranktemperaturen herrschen.

"Ich stelle mir da schon immer mehr die Frage, ob diese hohen Übertragungsaktivitäten in Schlachthöfen nicht etwas anzeigen, was wir auch im Winter weitflächig erleben werden, nämlich diesen Temperatureffekt. Wenn es kälter wird, wird das Virus besser übertragen."

Christian Drosten

Das sei ein Faktor, der zwar in der Öffentlichkeit noch nicht viel besprochen wurde, für ihn aber auf der Hand läge, auch wenn Datenerhebungen dazu noch ausstünden. "Ich denke, dass man sich das schon jetzt mal anschauen muss..."

(jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel