Leben
Young woman putting sunscreeen at iRimini, Italy

Fällt der Sommerurlaub doch nicht ins Wasser? Ein paar Dinge gibt es zu beachten. Bild: Getty / E+ / Orbon Alija

Deine Fragen - unsere Antworten

Urlaub in Corona-Zeiten: Was bedeutet die Aufhebung der Reisewarnung?

Endlich soll es so weit sein: Nach drei Monaten wird am 15. Juni die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie für zunächst 29 europäische Länder aufgehoben.

Das betrifft alle EU-Staaten außer Spanien, das gerade aus der EU ausgetretene Großbritannien sowie Island, die Schweiz und Lichtenstein. Auch für Norwegen soll wie Spanien später eine Aufhebung der Reisewarnung noch folgen, beide Länder sind beim aktuellen Beschluss ausgenommen, weil noch Einreisesperren in den Staaten bestehen.

Es gibt wieder Hoffnung für einen Sommerurlaub im Ausland während der Corona-Krise. Was bedeutet die Aufhebung der Reisewarnung genau? Und für welche Länder ist eine Reise realistisch?

Wir geben auch Antworten auf eure wichtigsten Fragen.

Eure Fragen unsere Antworten

Bild: watson

Was habe ich als Pauschalurlauber davon?

Grundsätzlich gilt: Wenn die Reisewarnung für das Land meiner Wahl aufgehoben ist, bieten Reiseveranstalter meist auch wieder Pauschalreisen dorthin an – es sei denn, andere außergewöhnliche Umstände beeinträchtigen eine Reise dennoch erheblich.

"Müssen Sie zum Beispiel unmittelbar nach dem Ausstieg aus dem Flieger vorsorglich eine 14-tägige Quarantäne oder dergleichen antreten, dürfte der Urlaub erheblich beeinträchtigt sein", sagt die Juristin Sabine Fischer-Volk von der Kanzlei Karimi in Berlin. Eine Quarantäne ist etwa in Spanien noch vorgesehen, deswegen ist das Land aber von der Aufhebung bisher ausgenommen.

Für Urlauber geht es nicht unbedingt gleich am jeweiligen Stichtag ins Ausland: Schauinsland Reisen etwa will erst ab 26. Juni generell wieder Flugreisen anbieten, Alltours ab 25. Juni.

Früher ist Tui dran. Das Reiseunternehmen will am 17. Juni die ersten Flüge nach Faro von Düsseldorf und Frankfurt im Flugplan aufnehmen.

Kann ich meine Reise trotzdem absagen?

Wenn Urlauber ihre Reise mit Beginn nach Mitte Juni in eines der 29 ausgewählten Länder aus Sorge vor Corona trotzdem nicht antreten wollen, müssen sie nun womöglich Stornokosten zahlen. Es besteht nur ein Recht auf gebührenfreien Rücktritt von der Reise, wenn diese wegen außergewöhnlicher Umstände erheblich beeinträchtigt ist. Das kann im jeweiligen Land allerdings durchaus weiterhin so sein.

"Eine Reisewarnung ist zwar ein starkes Indiz dafür, aber es können auch andere erhebliche Umstände im Zusammenhang mit der Durchführung der Reise vorliegen, die zu einer kostenfreien Stornierung berechtigen", erläutert Fischer-Volk. Das gelte etwa bei einer gravierenden Änderung der Reiseroute oder wenn vormals gebuchte Hotels, Sehenswürdigkeiten oder Veranstaltungen aus dem Programm geflogen sind. Hier kommt es auf den Einzelfall an.

Pointe de Penmarc h, Finistère Sud France, Brittany region, Southern Finistère, Bigouden land, Pointe de Penmarc h, parking for camping-car, Photo Gilles Targat PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xGillesxTargat/Photo12x GTT17A15469

Bieten sich in diesem Sommer besonders gut für Spontan-Urlauber an: Roadtrips. Bild: imago images / Photo12

So wird es wohl auch darauf ankommen, wie genau die Reisehinweise für die einzelnen Länder ausfallen werden. Finden sich darin Aussagen, die auf außergewöhnliche Umstände schließen lassen, könnte ein kostenloser Reiserücktritt weiter möglich sein. "In diesem Zusammenhang sind stets die gebuchten Reiseinhalte und die aktuellen Gegebenheiten vor Ort zu bewerten", so die Reiserechts-Expertin.

Was für Rechte habe ich, wenn auf der Reise Probleme auftreten?

Wegen der Corona-Pandemie ist es im Sommer wohl immer möglich, dass ein Urlaub nicht so reibungslos verläuft wie zu normalen Zeiten. Pauschalreisende haben umfassende Rechte, wenn vom Veranstalter versprochene Leistungen nicht erbracht werden. Bei Reisemängeln lässt sich ein Teil des Geldes zurückfordern – die Höhe hängt mit der Schwere des Mangels zusammen.

Wichtig: Mängelansprüche bestehen laut Fischer-Volk auch ohne ein Verschulden des Veranstalters. Daher könnten sich diese hier nicht mit Verweis auf Corona herausreden.

Kann ich auch schon vor dem 15. Juni ins Ausland?

Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot, sondern lediglich eine Empfehlung des Auswärtigen Amtes. Das heißt: Individualtouristen können bereits vor dem 15. Juni ins Ausland starten, sofern Transport und Einreise ins jeweilige Land möglich sind.

Ob man dieses Risiko eingehen möchte, bleibt jedem selbst überlassen.

Was gilt für die übrigen Länder der Welt?

Solange für einen Staat weiterhin eine Reisewarnung besteht, werden Veranstalter keine Reisen dorthin anbieten. Das schließt – nach derzeitigen Plänen – vorerst wohl auch beliebte Urlaubsländer wie Ägypten, Tunesien und die USA ein.

Wann Reisen in diese Länder wieder möglich sein werden, ist bislang schwer absehbar. Reisende sollten stets die Sicherheitshinweise und Einreisebestimmungen auf der Webseite des Auswärtigen Amtes prüfen.

Bringt mich das Auswärtige Amt im Zweifel zurück?

Darauf können sich Urlauber keineswegs verlassen, sollte sich die Pandemie noch einmal verschlimmern. Die erste große Rückholaktion war ein Kraftakt, der sich nicht wiederholen wird. Das machte Außenminister Heiko Maas auch am Mittwoch wieder deutlich.

Übrigens: Die Rückkehrer müssen sich durchaus an den Kosten der Flüge beteiligen.

Hilft mir eine Reiserücktrittsversicherung bei Corona?

Die Versicherung zahlt Stornogebühren, wenn die oder der Versicherte selbst unerwartet krank wird oder durch Ereignisse wie den Tod von Verwandten, Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit verhindert ist. Sie greift nicht bei Krisen im Reiseland, also etwa einem möglichen erneuten "Lockdown" im Urlaubsland. Auch zahlt sie nicht, wenn Urlauber aus reiner Angst den Reisevertrag kündigen.

Laut Bund der Versicherten ist eine behördlich angeordnete Quarantäne in Deutschland wegen Corona-Verdachts kein Versicherungsfall, wohl aber kann es die nachweisliche Infektion sein. Doch selbst dann ist nicht gesagt, dass die Versicherung zahlt. Manche Anbieter haben die Pandemie-Folgen in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Urlaub in Europa: 12 enttäuschende Reiseziele und 6 Überraschungen

Nicht alle Urlaubsziele in Europa werden ihrem Ruf gerecht... Auf Reddit erzählen Urlauber von ihren größten Enttäuschungen und den unerwarteten Überraschungen.

Es muss nicht gleich die Karibik sein – Europa ist immer eine Reise wert. Laut dem Portal "Statista" haben für 2020 24,8 Prozent der Deutschen einen Urlaub im eigenen Land eingeplant, 8,8 Prozent zieht es nach Spanien und 6,2 Prozent wollen sich in Italien erholen.

Allerdings gibt es auch hier ein paar Touristenfallen, die den Urlaub sicher nicht bereichern, sondern einen eher enttäuschen. Wir haben für euch 12 Urlaubsziele gesammelt, die ihrem Hype nicht gerecht werden und die ihr euch …

Artikel lesen
Link zum Artikel