Leben
Bild

Doktor G-Punkt

Warum schauen Frauen eigentlich Schwulen-Pornos?

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Vier von zehn Frauen, die Pornos gucken, sehen sich Schwulen-Pornos an.

Das sind Zahlen des weltweit größten Porno-Portals, Pornhub. Wer allerdings wissen will, warum und wieso sich Frauen Sex angucken, bei dem das Begehren des weiblichen Körpers keine Rolle spielt, der bekommt gleich mehrere Antworten.

Die Sexualwissenschaftlerin Lucy Neville, die an der englischen University of Leicester forscht, hat sich mit dem Phänomen beschäftigt und 500 Frauen zu dieser Vorliebe befragt.

Heterosexuelle Frauen gucken Männern gerne zu

In den allermeisten Mainstream-Pornos steht der weibliche Körper im Mittelpunkt. Aber Frauen, die auf Männer stehen, stehen eben auch auf männliche Körper. Und sehen diesen Körpern dann eben auch gern beim Sex zu:

"Schwulen-Pornos bieten die Möglichkeit, sich den männlichen Körper, die männliche Schönheit und das männliche Gesicht beim Orgasmus anzuschauen."

Lucy Neville zu "NBC News"

Ein anderer Blick

Mainstream-Porno lässt meistens nur einen sehr eingeschränkten Blick auf Frauen zu. Dabei ist der weibliche Körper Objekt. Viele Frauen fühlen sich nicht wohl, wenn sie solche Bilder sehen. Diese schwierige persönliche Identifikation fällt für Frauen bei Schwulen-Pornos weg.

Neville schreibt in der "Sunday Times": "Bei Schwulen-Pornos müssen sich Frauen nicht schuldig fühlen, weil sie anderen Frauen als Darstellerinnen zugucken und sich unweigerlich fragen müssen, ob diese dabei Spaß haben, Schmerzen oder ausgenutzt werden."

In einen Mann hineinversetzen

Mehr als die Hälfte der von Neville befragten Frauen gab an, sich bei der Masturbation in einen Mann hineinzuversetzen. Schwulen-Pornos bieten also auch die Möglichkeit, Grenzen von Gender sexuell zu übertreten – was viele Frauen als anregend und spielerisch empfinden.

Bei Schwulen-Pornos lässt sich also für Frauen etwas lernen – auch für den eigenen Sex.

Frag' Dr. G-Punkt

Reden wir eigentlich genug miteinander? Wir glauben, nein. Deshalb könnt ihr hier eure Fragen zu Sex loswerden - alles, und zwar wirklich alles, was ihr schon immer wissen wolltet. Wissen ist sexy. Schreibt ihr einfach: gunda@watson.de

Die letzten Folgen von Dr. G-Punkt

Sex während der Periode – was muss ich wissen?

Link zum Artikel

Warum sich Single-Frauen gleich verlieben, wenn sie Sex haben? Diese Frage ist ein Problem

Link zum Artikel

Haben manche Frauen wirklich eine zu weite Vagina?

Link zum Artikel

Woran erkennt man eigentlich, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Link zum Artikel
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 21.04.2019 17:58
    Highlight Highlight "Bei Schwulen-Pornos müssen sich Frauen nicht schuldig fühlen, weil sie anderen Frauen als Darstellerinnen zugucken und sich unweigerlich fragen müssen, ob diese dabei Spaß haben, Schmerzen oder ausgenutzt werden."

    Ok, aber bei Männern ist es dann egal? Oder gehen sie davon aus, dass Männer auch bei Pornos immer Spass am Sex (das ist sexistisch) haben und Frauen nie (das ebenfalls)?
    • DerTaran 21.04.2019 20:38
      Highlight Highlight @Gunda, ja genau.
      Ich habe Schwierigkeiten mit solchen Studien. Ich glaube Frauen werden dabei durch die rosa Brille interpretiert, weil kein(e) Wissenschaftler(in) sich traut die Komfortzone zu verlassen um Antworten kritisch zu hinterfragen. Solange das nicht passiert, werden auch keine guten Resultate dabei herrauskommen. Auf «schwierige persönliche Identifikation für Frauen» sind die Wissenschaftler doch nur gekommen, weil sie nach einem positiven, femininen Grund gesucht haben.

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel