Leben
Bild

Bild: watson/Lia Haubner

Doktor G-Punkt

Sex während der Periode – was muss ich wissen?

"Ich habe meine Tage". Für viele gilt dieser kleine Satz als Stoppschild für sexuelle Aktivitäten. Aus Scham, aus Rücksichtnahme. Aus Sorge vor Blut überall. Aber auch aus Unsicherheit in Bezug auf die körperlichen Auswirkungen.

Das ist schade. Denn viele dieser Sorgen können wir uns sparen. Und über den Rest können wir reden.

Aber vielleicht zunächst eine kleine Auffrischung aus dem Bio-Kurs: Was passiert während der Regelblutung körperlich?

Kurz zusammengefasst: Wenn eine Frau ihre Tage hat, wird die Schleimhautschicht der Gebärmutter abgestoßen. Dabei werden Schleimhautreste und Blut ausgeschwemmt. Im Schnitt dauert die Regelblutung drei bis fünf Tage lang, eine Frau verliert dabei im Schnitt 60 Milliliter Blut.

Die gute Nachricht: Medizinisch gesehen gibt es ein klares "go" für Periodensex.

Dr. G-Punkt

... ist zwar eine echte Dr., aber eigentlich für Literatur, nicht Sex und Körper. Macht aber nichts, denn sie geht auch diesen Dingen gerne auf den Grund. Und peinlich ist ihr auch – fast – keine Frage. Als Redakteurin bei watson schreibt Gunda sonst zu Debatten, Gender und Fußball.

Ich habe mit der Frauenärztin Dr. Jutta Pliefke von "pro familia" gesprochen, sie sagt:

"Wenn beide das wollen, muss sich der Sex während der Periode nicht vom Sex außerhalb der Periode unterschieden."

Jutta Pliefke

Denn irgendwelche Verletzungen können dabei nicht entstehen. Zumindest nicht wegen der Regelblutung. Und Geschichten von sich absenkenden Gebärmuttern könnt ihr auch getrost als Mythen abhaken. Wenn die Lust da ist, könnt ihr unbesorgt loslegen.

Es gibt sogar Frauen, so Jutta Pliefke, die wegen der hormonellen Veränderung während ihrer Periode besonders viel Lust auf Sex verspüren. Sozusagen sogar ein Pluspunkt für Sex während der Tage.

Hier geht's zum Video:

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Na, prima. Aber gibt es trotzdem was zu beachten?

Ja. Zwar nicht in puncto Verletzungsgefahr, aber in Bezug auf Verhütung. Die Regelblutung ist nämlich kein Verhütungsmittel. Auch wenn dieser Mythos in einigen Internetforen am Leben gehalten wird.

Es ist zwar unwahrscheinlich, aber überhaupt nicht ausgeschlossen, dabei schwanger zu werden.

Denn der Eisprung kann auch relativ kurz nach der Regelblutung stattfinden – dann sind Frauen fruchtbar. Und da Spermien einige Tage in der Gebärmutter überleben können, ist eine Schwangerschaft eben durchaus möglich. Wer das verhindern möchte, sollte also unbedingt verhüten.

Apropos: Eine Versicherung gegen sexuell übertragbare Krankheiten ist die Periode natürlich auch nicht.

Auch das Menstruationsblut kann Krankheiten wie HIV übertragen. Wer also nicht sicher ist, ob beide Partner gesund sind, sollte sich unbedingt schützen. Mit Kondom und mit Lecktuch.

Und sonst noch?

Blut macht Flecken. Haut ist zwar abwaschbar und für Fingernägel gibt es Bürsten, aber wenn ihr sicherstellen wollt, dass die gute weiße Bettwäsche auch weiß bleibt, solltet ihr ein Handtuch griffbereit haben. Oder ihr verlagert den Sex direkt in die Dusche und lasst Wasser laufen.

Aber auch klar ist: Periodensex ist ein heikles Thema. Viele Frauen haben mit Schamgefühlen zu kämpfen, wenn es um ihre Monatsblutung geht. Daher hilft nur eines: drüber reden.

Viel Spaß! ❤️

Frag' Dr. G-Punkt

Reden wir eigentlich genug miteinander? Wir glauben, nein. Deshalb könnt ihr hier eure Fragen zu Sex loswerden - alles, und zwar wirklich alles, was ihr schon immer wissen wolltet. Wissen ist sexy. Schreibt ihr einfach: gunda@watson.de

Kann eine Vagina "zu weit" sein?

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel