Leben
Bild

Bild: Getty / watson Montage

Cannabis: So wurde vor 2.500 Jahren schon in China gekifft

Dass der Konsum von Cannabis auf eine lange Tradition zurückzuführen ist, wissen wir spätestens seitdem Mutti uns von ihren wilden, jungen Jahren als kiffender Hippie berichtet hat.

Seit wann genau die Menschheit die entspannende Wirkung der Pflänzchen schon zu schätzen weiß, war bis vor Kurzem noch nicht bekannt. Zumindest haben Forscher nun eine grobe Ahnung, seit wann Cannabis konsumiert wird: nämlich seit mindestens 2.500 Jahren.

Cannabis wurde als Teil religöser Rituale verbrannt und inhaliert

Einem Bericht zufolge, der jüngst in dem Fachmagazin "Science Advance" publiziert worden ist, haben Forscher in im Pamir-Gebirge im Westen Chinas Spuren des Cannabiskonsums entdeckt.

So fanden die Wissenschaftler in der Grabstätte Jirzankal hölzerne Pfannen mit Überresten des verbrannten Cannabis. Vermutlich wurden die Blätter als Teil religiöser Rituale in den Pfannen mithilfe heißer Steine erhitzt sowie verbrannt. Der entstehende Dampf wurde daraufhin inhaliert – ähnlich eines berauschenden Dampfbads.

Bild

Oben die Fundstelle, unten die Utensilien, mit denen Cannabis konsumiert wurde. Bild: X. Wu (Institute of Archaeology, Chinese Academy of Social Sciences)

Genutzt wurde die Grabstätte Jirzankal vor 2.400 bis 2.600 Jahren – so kann davon ausgegangen werden, dass die Cannabis-Funde ebenfalls auf diese Zeit zurückzudatieren sind.

Der Fund belegt: Menschen kannten die Wirkung von Cannabis schon früh

Der Anbau von Cannabis ist einer der ältesten im Osten Asiens. Genutzt wurden sie unter anderem auch für medizinische Zwecke oder um Stoffe aus ihnen herzustellen.

Über deren Nutzen als Rauschmittel ist bisher wenig bekannt – der jüngste Fund der Wissenschaftler in West-China belegt allerdings, dass sich Menschen schon durchaus früh über die psychoaktive Wirkung der Pflanzen bewusst waren.

(ak)

Bilder, die genau im richtigen Moment gemacht wurden

Das war mein Tag auf Guarana-Kakao!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Verzweifelte Tönnies-Mitarbeiter: "Viele weinen am Telefon"

Für die meisten Gütersloher scheint das Leben nach dem gewaltigen Corona-Ausbruch bei Tönnies in ihrem Landkreis endlich wieder normal, die Kontaktbeschränkungen wurden aufgehoben. Das gilt aber nicht für die Arbeiter des Schlachtbetriebs selbst. Sie und ihre Angehörigen müssen noch bis zum 17. Juli in Quarantäne bleiben.

Für die Betroffenen ein Schlag ins Gesicht. Zwei Wochen mehr in Isolation auf engstem Raum, zusammen mit allen Familienmitgliedern und dem verzweifelten Gefühl: Denkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel