Leben
Bild

Bild: rtl/ imago/ montage

Dschungelcamp

Keiner ist raus, Yotta zerstört Chris und andersrum – und was keinem auffiel 

Es ist Tag 14 im australischen Dschungel und es geht um die Wurst. Um die vom Currywurstmann natürlich. Also die, die man essen kann. Nicht was ihr denkt, ihr Ferkel. Der Yotta sagt nämlich, dass es die gar nicht geben würde und schimpft dabei wieder wie ein wild gewordener Testosteronklotz. Also alles wie immer. Aber beginnen wir mit ...

... der Dschungelprüfung:

In der "Promi-Waschstrafe" treten Sandra und Felix an. In einer ziemlich fetten, weißen Limo befinden sich sechs Sterne. Weitere sechs Sterne sind in der Waschstraße, durch die das Auto fährt. Der Clou: Die beiden dürfen das Auto nicht verlassen, auf die Sitzbank oder zum Fahrer klettern. 

In der Limo sind: 

In der Waschstrafe: 

Nach einem Rülpser von Felix ("Ich habe zu viel Schaum geschluckt") ziehen die beiden mit 4 Sternen ab. Solide. Irgendwie langweilig. Wie Sandra und Felix auch. 

Der böse Rülps-Schaum:

Bild

Bild: TVNOW / Stefan Menne

Der Talk des Tages ...

... findet zwischen Chris und nein, nicht Yotta statt. Peter. Er will am Lagerfeuer mit Chris sprechen (und Doreen war da auch noch dabei). 

Bild

Die Ritter der Talk-Runde. Bild: TVNOW

Und dann gehts noch um Evelyn und die "stille Ecke" (wir erinnern uns: Chris wollte, dass sie dort mal ganz in Ruhe die Regeln liest und anschließend auswendig vorträgt). 

Doreen hat dafür kein Verständnis. Peter findet Doreen ist zu verbissen, sie soll mal relaxen. Kann sie ja jetzt. Im Hotel. 

Die Lästerei des Tages ...

... kommt von *Trommelwirbel* Bastian Yotta. Wem auch sonst. Eigentlich hatte er sich mit dem Currywurstmann vertragen. Die Betonung liegt auf dem kleinen Wörtchen eigentlich. Denn: Im Dschungeltelefon gibt der Yotta mal wieder alles: 

"In L.A. lässt sich nichts verstecken. Ich habe zu Chris gesagt: Currywurst-Millionär? Hier in Amerika habe ich ja überhaupt nichts davon mitbekommen. Darauf er: 'Ich hatte so Food Trucks, aber das hat dann nicht funktioniert. Jetzt mache ich was anderes.'

Er wohnt ja auch nicht in Malibu. Er wohnt irgendwo in der Pampa. Ich glaube fast 45 Minuten entfernt von Malibu. Er fährt einen kleinen Mercedes. Und was mich stört, der fährt mit einen Behindertenausweis rum, und das prangere ich an! Er hat einen Behindertenausweis im Auto und parkt immer auf Behindertenparkplätzen. Und das stört mich. Das finde ich scheiße, und ich habe es ihm auch damals gesagt. Aber er fand das ganz witzig."

Bild

Pfui! Bild: tvnow

Wir fragen uns nur noch: Findet er das nicht selbst langsam öde? ER erzählt, dass andere LÜGEN und FALSCH sind. Wir erinnern an dieser Stelle noch einmal an seinen geklauten "Miracle Morning".

Top: 

Flop:

Doreen. Die Zuschauer haben dich erhört. Tschöööö!!!

Bild

TVNOW / Stefan Menne

Was wir (immer noch) ein bisschen vermissen:

Was sonst keinem aufgefallen ist:

SEHT IHR ES AUCH???

Bild

Bild: rtl/ imago/ montage

Das Camp verlassen muss:

Niemand. Weil Serverprobleme. Daniel Hartwig: "Das klingt wie ein Witz, ist aber keiner". DAS gab es noch NIE!

Was wir noch gerne wüssten:

Da waren sie noch 12: 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel