Leben

So sieht ein Bauch 4 Wochen nach einer Drillings-Geburt wirklich aus

Bei den Models und Schauspielerinnen dieser Welt wirkt das so mühelos: Kaum sind die Babys geboren, schrumpft der riesige Bauch wieder zusammen auf ein straffes, kleines Paketchen. Gut – dass das nicht die Regel ist, ahnten wir bereits. Maria Jorstad beweist das jetzt auch visuell. Die Dänin bekam am 12. September gesunde Drillinge – und vier Wochen danach sieht ihr Körper so aus: 

"Ich habe immer noch einen seltsam aussehenden, hängenden Bauch und bin ein wenig überrascht, dass der sich in den letzten drei Wochen nicht verkleinert hat. Etwas enttäuschend, muss ich schon sagen und ich bin nicht glücklich, dieses Bild zeigen zu müssen", sagt sie dazu. 

Die Dänin hatte schon ihre Schwangerschaft in Fotos auf Instagram dokumentiert und damit vielen Menschen erst eine Idee davon gegeben, wie groß so ein Mehrlingsbauch wird. Ihre Drillinge kamen gesund per Kaiserschnitt zur Welt, was bereits ein Riesenglück ist.

Dass der Bauch noch ein wenig braucht, bis er wieder Normalform hat? Für Maria Jorstads Fans ein kleines Übel: "Dein Körper ist schön, weil er drei schöne Kinder erschaffen hat", schreibt ein Leser tröstend. Und ein anderer: "Mach dich nicht fertig. Ich sah nach meinen Drillingen immer noch hochschwanger aus und wurde ständig gefragt, wann es denn so weit ist. Ich finde, du siehst großartig aus."

(jd) 

Hast du auch schon Bäuche nach der Geburt gesehen? Was sind deine Erfahrungen? Schreib' es uns in die Kommentare.

So absurd werden die Körper von Stars online fertig gemacht:

Und manche wollen an ihren Körper so wenig Umarmung wie möglich lassen  

Video: watson/Julia Knörnschild, Leon Krenz

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel