Leben
Bild

Bild: imago images / Panthermedia / watson Montage

Emma Amour

Wie man einem Mann sagt, dass der Sex nach SEINEM Orgasmus nicht vorbei ist

Liebe Emma,

ich bin Single und kenne die Männer, mit denen ich ins Bett gehe, oft erst seit ein paar wenigen Tagen. Regelmäßig kommt es dabei vor, dass der Spaß vorüber ist, wenn er seinen Orgasmus hatte. Und ich bleibe auf der Strecke.

Wie kommuniziere ich in solchen Fällen am besten, dass ich noch nicht beim Höhepunkt angelangt bin, dies aber sehr gerne würde und er da ein bisschen nachhelfen soll?

Ich bedanke mich im Voraus für deine Antwort und allgemein danke, dass du so toll schreibst und uns Singles Mut machst!

Beste Grüße
Ronja

Hi Ronja,

merci vielmals für deine Frage, die sich wohl schon viele Frauen gestellt haben. Ich habe ein paar Männern in meinem Umfeld deine Frage vorgelesen und teile dir nun drei Antworten mit, die ich bekommen habe:

"Schau, wenn ich die Frau nicht wirklich gut kenne und auch kein tieferes Interesse an ihr habe, dann steige ich halt möglichst schnell mit ihr ins Bett und schaue, dass ich zu gutem Sex komme. Natürlich bemühe ich mich, damit auch sie Spaß hat. Aber ganz ehrlich: Ein Bein reiße ich mir bei flüchtigen Bekanntschaften nicht aus."

"Teilt sie den Männern, mit denen sie Sex hat, mit, wie sie es gerne mag, wie und wo sie berührt werden will und dass sie noch nicht gekommen ist? Falls nicht, soll sie das unbedingt tun. Ganz ungezwungen natürlich und easy. Ich schätze sowas stets sehr."

"Nun, wenn ich gekommen bin, dann ist erstmal Ende Gelände. Die Sexkurve fällt nach dem Orgasmus in den Keller. Wenn sie sich aber da kurz etwas gedulden, mir Zeit geben und dann kommunizieren kann, was und wie sie es will, bin ich natürlich gerne bereit, mich zu bemühen."

Ich will die Antworten nicht werten, liebe Ronja. Was ich dir aber unbedingt mit auf den Weg geben will: Rede. Und zwar Klartext. Teile den Männern mit, was du willst, wie du es willst und vor allem, dass du es willst – weil du eben noch nicht gekommen bist.

Und dann, auch in diesem Punkt bin ich mir sicher, muss man einen Mann, mit dem man schläft, nicht enorm gut kennen, um guten Sex zu haben. Aber ich bin überzeugt davon, dass ein bisschen Beziehung aufbauen im Vorfeld hilft. Auch mache ich selber stets die Erfahrung, dass der Sex mit der Zeit besser und besser wird.

Vielleicht lohnt es sich ja mal, noch ein, zwei Dates länger zu warten. Oder nach dem Sex dran zu bleiben. Du musst die Männer ja nicht gerade heiraten. Aber eine gute Affäre ist meiner Meinung nach befriedigender als Sex mit verschiedenen Männern.

Qualität statt Quantität. Hat schon meine Oma selig gepredigt.

Mögest du schon sehr bald sehr tollen Sex haben – inklusive bombastischer Orgasmen.

Hab’s wunderbar

Bild

Bild: watson.ch

Emma Amour ist...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Straße hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Bild: watson

Top 10 der Bestverdienerinnen

Warum bekommen Frauen weniger Oralsex?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel