FRANCE - SUPERMARCHE - ILLUSTRATION Spreadable jars of Nutella brand pasta on a shelf. From the FRANCE - SUPERMARCHE series of illustrations. France on 2020-10-14. Photography by Quentin Falco / Hans Lucas. CLAIRAC NOUVELLE AQUITAINE FRANCE PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xQuentinxFalcox HL_QFALCO_1243440

Mit Nutella wurde der italienische Konzern Ferrero groß. Bild: www.imago-images.de / Quentin Falco

Dokumentation zeigt, mit welchen Tricks Ferrero arbeitet

Nutella, Mon Chéri, Kinderriegel, Duplo – die Produkte von Ferrero sind allgegenwärtig in den Lebensmittel-Regalen. Das ZDF hat in der Dokumentation "Die Tricks von Ferrero" am Dienstagabend gemeinsam mit Produktentwickler Sebastian Lege Geheimnisse des italienischen Konzerns aufgedeckt. Denn: Ferreros Erfolg hat auch negative Folgen.

Ferrero gilt als einer der verschwiegensten Konzerne überhaupt. Erfolgreich wurde er mit Nutella. Zur Herstellung braucht der Konzern eine Menge Haselnüsse. Ferrero ist der größte Abnehmer türkischer Haselnüsse und möchte hier so günstige Nüsse wie möglich kaufen. In diesem Bereich ist die türkische Branche von Ferrero abhängig, zwei Drittel der über eine halbe Million Tonnen geernteten Haselnüsse in der Türkei kauft Ferrero.

Geringe Preise für Erzeuger

Eine solche Dominanz auf dem Markt hat meistens negative Folgen für die Erzeuger. Auch in diesem Fall drückt die Marktmacht den Preis. Für die Erzeuger bedeutet das, dass sie wenig Geld für ihre Produkte erhalten und die Arbeitsbedingungen der Erntehelfer schlecht sind. So arbeiten Berichten zufolge auch syrische Kinder auf den türkischen Plantagen, die Haselnüsse für Ferrero anbauen.

ZDF fragte bei Ferrero nach, ob Kinderarbeit auf den Plantagen sicher ausgeschlossen werden kann. Der Konzern antwortete: "Ferrero ist sich bewusst, dass dies eine Schwachstelle in der landwirtschaftlichen Lieferkette in der Türkei ist. (...) Nach den derzeit verfügbaren Daten hatten wir in der Türkei bis Ende 2018 eine Rückverfolgbarkeit von 45 Prozent für unsere Haselnüsse erzielt." Kinderarbeit kann Ferrero also nicht ausschließen.

Auch bei anderen Zutaten wie beispielsweise Palmöl nutzt Ferrero seine Marktmacht, um möglichst günstige Rohstoffe einzukaufen. Darunter leiden die Arbeiter, aber auch die Umwelt.

Künstliche Aromen geben typischen Geschmack

Auch bei der Zusammensetzung ist nicht alles so, wie es zunächst scheint. Der Riegel Yogurette wirbt vor allem mit den Zutaten Joghurt und Erdbeeren, doch in 125 Gramm Yogurette stecken in Wahrheit nur 6 Gramm Joghurt und 3 Gramm Erdbeeren. Der Geschmack der Erdbeeren wird beispielsweise intensiviert, indem sie gefroren und anschließend vakuumiert werden. Durch diese spezielle Technik sowie Joghurtpulver und Aroma wird der Geschmack konzentriert.

Bildnummer: 50221802  Datum: 29.03.2003  Copyright: imago/Lem
Yogurette-Schokoladenriegel, Objekte; 2003, Berlin, Schokolade, Süßwaren, Süßigkeiten, Süßigkeit, , Verpackung, Verpackungen, gefüllt, gefüllte , Joghurtschokolade, Riegel; , quer, Kbneg, Einzelbild, Freisteller, Nahrungs und Genussmittel, Wirtschaft, Studioaufnahme, Deutschland,  , Food

Auf der Verpackung sind Joghurt und Erdbeeren abgebildet, in einem Riegel selbst ist nur wenig davon enthalten. bild: imago

Bei all seinen Produkten setzt Ferrero solche speziellen, künstliche Aromen ein, die jedem Produkt den typischen Geschmack geben. So spart das Unternehmen erneut Geld für teure Zutaten.

Außerdem wirbt Ferrero speziell bei seinen Produkten aus der "Kinder"-Linie wie beispielsweise Milch-Schnitte und Schoko-Bons mit Milch und guten Inhaltsstoffen. Der Konzern versucht so, seine Produkte einigermaßen gesund erscheinen zu lassen. Auf allen Verpackungen sind Milchgläser abgebildet, da Milch ein gutes Image hat. Es stecken zwar tatsächlich Bestandteile wie Calcium und Magnesium in den Produkten, aber durch extrem viel Zucker und Fett haben sie auch besonders viele Kalorien. Letztendlich braucht Ferrero die Milch also vor allem zum Marketing.

Piemont-Kirsche aus Baden-Württemberg

Und eine weitere Entdeckung macht die Dokumentation: Ferrero bewirbt sein Produkt "Mon Chéri" im deutschsprachigen Raum mit der Piemont-Kirsche, die es gar nicht gibt. In Piemont in Italien werden nämlich kaum Kirschen angebaut. Eigentlich kommt die Kirsche für den Kern der Praline aus Baden-Württemberg. Ferrero gibt seinem Produkt durch diese Vermarktung aber einen Hauch von Exklusivität.

Ergebnis der Doku: Ferrero produziert Massenware, schafft es durch eine perfekt geplante Vermarktung aber, die Produkte besonders erscheinen zu lassen. Der Konzern arbeitet dabei auch mit einer künstlichen Verknappung, so sind Produkte wie Mon Chéri beispielsweise in den warmen Monaten nicht erhältlich, stattdessen werden im Sommer Giotto und Raffaelo beworben.

(pas)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • weltall21 07.04.2021 16:40
    Highlight Highlight Zu Ferrero kann man sagen, dass es in der Süßwarenindustrie noch mehr Anbieter gibt, die mir ihrer Werbung und einer ausgeklügelten Darstellung Falsches suggerieren. Zum Beispiel tut Lindt so, als ab jede Praline per Hand hergestellt wird. Es ist aber die gleich Massenware mit viel zu viel Zucker, wie bei all den anderen Schokoladenherstellern. Nur noch Verdummung.

Discounter betroffen: Corona-Fiasko in Supermärkten

Anfangs waren sie ein Hoffnungsschimmer in der Pandemie: Corona-Selbsttests. Um sich zu testen, muss man sich zu Hause nur ein Wattestäbchen in die Nase stecken und anschließend 15 Minuten warten. Als diese Tests Anfang März zugelassen wurden, war die Nachfrage enorm hoch, vor Apotheken bildeten sich Schlangen. Das hat sich geändert, denn inzwischen gibt es zahlreiche Teststationen, die kostenlose Schnelltests anbieten. Und nur diese Tests sind gültig, wenn man beispielsweise ein Restaurant …

Artikel lesen
Link zum Artikel