Leben
Bild

Bild: imago

Edeka-Eklat um respektlose Mutter an Fleischtheke – jetzt wehren sich die Verkäuferinnen

Was in einem Edeka-Markt im bayerischen Lichtenfels vor wenigen Tagen geschehen ist, bewegt Deutschland. Es geht um Fragen des Respekts, um den Umgang miteinander in der Gesellschaft – und um Arroganz von Menschen, die sich offenbar besser fühlen als andere.

Eine Mutter hatte ihrer offenbar nicht sehr lernwilligen Tochter an der Fleischtheke von Edeka angekündigt: Sie werde später auch einmal im Supermarkt Fleisch verkaufen müssen, würde sie sich nicht mehr in der Schule anstrengen. Edeka wehrte sich in einem Facebook-Post gegen die respektlose Mutter.

In der Nachricht der Edeka-Filiale heißt es:

"Dem können wir nicht zustimmen! Wenn Ihr Kind weiterhin nichts lernt, dann steht es in der Schlange am Arbeitsamt."

In den Filialen der Edeka-Kette würden nur gut ausgebildete Fachkräfte mit Schulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung arbeiten, heißt es weiter. Viele hätten mittlere Reife, manche auch Abitur.

Edeka weiter:

"Und solange Menschen wie Sie mit dem Finger auf Menschen wie uns zeigen, macht es auch keinen Sinn, Ihnen zu erklären, dass ein Meistertitel soviel Wert ist wie ein Studium und eine duale Ausbildung weltweit mehr zählt als ein Abitur."

Am Ende des Posts wendet sich Edeka direkt an die Mutter:

"Und jetzt für Sie nochmal ganz persönlich: Einen Abschluss in Empathie und Menschlichkeit, Respekt und Wertschätzung erhält Ihr Kind nicht in der Schule – aber das erledigen wir später gerne für Sie. Falls Ihr Kind doch den Abschluss schafft. Und mit etwas Glück vielleicht dann doch hinter unserer Fleischtheke steht und eine Ausbildung macht. Und Menschen wie Sie dann trotzdem mit einem lächeln bedient. Da es gelernt hat, dass jeder Mensch Respekt verdient hat. Auch wenn es manchmal etwas schwerer fällt!"

Bei den Nutzern auf Facebook kam der Post gut an. Bis zum Samstag wurde der Post bereits über 100.000 Mal geliked und fast 50.000 Mal geteilt.

Jetzt wehren sich die Verkäuferinnen:

Linda Goldfuß und Sigrun Tröbs arbeiten in der besagten Edeka-Filiale. Sie sagten "Bild", dass sie beide sprachlos waren, als die die Aussage der Mutter hörten.

"Ich war geschockt und musste erst mal schlucken. (...) Ich arbeite seit fast 40 Jahren in dem Beruf, den ich sehr liebe. Diese Frau (...) weiß offenbar nicht, was wir täglich leisten und was wir wissen müssen."

Silke Tröbs Bild

Reaktionen auf den Wut-Post des Edeka-Chefs

Die Reaktionen auf den Post fielen durchweg positiv aus.

Ein User schreibt:

"Ein Hoch auf den Chef, der so hinter und für seine Mitarbeiter steht! Da könnten sich andere Chefs eine riesengroße Scheibe abschneiden."

Eine Nutzerin freut sich:

"Ich bin stolz darauf eine von diesen Fleischereifachverkäuferinen sein zu dürfen,Danke EDEKA Werner-Lebensmittelkompetenz am Obermain😇"

Eine Userin kommentiert:

"Sehr gut 👍Meinen Respekt an den Schreiber 👏Jeder Beruf ist wichtig!!!!!Und wenn es Metzger und Bäcker( und all die anderen Verkäufer, oder Handwerker) nicht gäbe, könnte kein "Dr." irgend etwas kaufen!!!!"

Hier der ganze Post zum Nachlesen:

(hd)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ober Vollpfosten 31.05.2019 08:24
    Highlight Highlight Leider sollte man es real betrachten wodurch die Mutter zwar Respektlos erscheint aber etwas wahres symbolisiert.

    Solang nicht Jede Tätigkeit mit gleichen Lohn wie Respekt gezollt wird, solang ist es fragwürdig wenn für Berufe mit relativ geringen Einkommen geworben wird wieviel Qualifikation benötigt wird.

    • Chaot 03.06.2019 07:04
      Highlight Highlight Ich habe auch im Einzelhandel gelernt und konnte mich nicht über die Bezahlung beschweren! Einen Stundenlohn von über € 20,- als "gering" zu bezeichnen, finde ich schon ziemlich daneben!

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel