Leben
12.07.2018 Waldshut,Deutschland. Im Bild. Einkaufstourismus .Foerderband an einer Kasse im Supermarkt( Billig Tourismus Einkaufen Fleisch Fleischwaren Lebensmittel c) Manuel Geisser *** 12 07 2018 Waldshut Germany The picture Shopping tourism Foerderband at a cash register in the supermarket Cheap tourism Shopping Meat Meat products Food c Manuel Geisser

Bild: imago/Geisser

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Sind wir mal ehrlich! Es ist bei jedem Gang in den Supermarkt die selbe Frage: Wo nur muss ich mich anstellen, damit ich am schnellsten bezahlen kann? Wie in allen Lebensbereichen gibt es auch hierfür jede Menge selbsternannter Experten ...

Aber was stimmt wirklich? Hier die besten Tipps (sagt Aldi):

Stell dich hinter jemanden mit vollem Wagen:

Das hat einen ganz simplen Grund: Ein bis zum oberen Rand hin gefüllter Einkaufswagen kann schon einige Zeit beim abkassieren in Anspruch nehmen. Aber: Berechnungen haben gezeigt, dass die Begrüßung und die Verabschiedung die größten Zeitfresser beim Kassiervorgang sind.

Sprich: Wenn viele Menschen mit nur wenigen Artikeln in der Schlange vor dir stehen, kann das leicht länger dauern, als wenn nur eine Person mit einem Wocheneinkauf vor dir steht.

Stell dich an die linke Kasse:

Aldi überprüfte diesen Tipp zusammen mit einem Filmteam. Dabei kam heraus, dass sich die meisten Kunden an der rechten Kasse anstellen. Die Vermutung dahinter: Die meisten Menschen sind Rechtshänder und bevorzugen auch sonst im die rechte Seite.

Das heißt: Wenn du dich an der linken Seite anstellst, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du schneller bist.

Schau, was die Menschen kaufen:

Es klingt komisch, ist aber ziemlich logisch. Wenn der Mensch vor dir eine große Menge von einem Produkt kauft, dann geht das wesentlich schneller, als wenn er fünf verschiedene Artikel kauft. Denn: Die Kassiererin oder der Kassierer muss bei bei großen Mengen den Artikel nur einmal einscannen. Bei fünf verschiedenen Artikeln, muss er fünf Codes scannen.

Für dich bedeutet das: Stell dich lieber hinter den Menschen mit fünf Packungen Milch, als hinter den mit fünf verschiedenen Artikeln.

Stell dich nicht an die Kasse, an der die Schlange am kürzesten ist:

Den letzten Tipp gibt eine Kassiererin:

"Ich habe festgestellt, dass eine kurze Schlange oft ein Indiz dafür ist, dass der Mitarbeiter nicht ganz so schnell ist."

focus

Sie rät: Wähle lieber die längere Schlange. Denn kurze Schlangen bedeuten oft, dass "das Leute sind, die noch nicht so lange in dem Bereich arbeiten und angelernt werden."

(hd)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Was beim Eisessen gar nicht geht

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria65 19.06.2019 14:02
    Highlight Highlight Diese Tipps sind schön und gut und es mögen auch was Wahres an sich haben. Doch entsprechende Titel bringen auch den Gedanken dass Warten als absolut negativ einzustufen ist und man wird bei der nächsten Supermarktschlange noch ungeduldiger. Ich habe mir angewohnt Warten in mein Leben einzuplanen, wenn ich unter großem Zeitdruck stehe, nicht "nur mal schnell" einzukaufen, (brauche ich wirklich HEUTE NOCH die Melone?), Zeitpuffer entspannen Nerven und lassen einem seinen Mitmenschen gegenüber toleranter werden... Wartezeit kann man auch für Gedanken der weiteren Planung des Tages nutzen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel