Leben
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/foodwatchtwitter/watson-montage

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Ein Tweet der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat alles in Gang gebracht: Am Montag kritisierte Foodwatch, dass Edeka exakt das gleiche Produkt mit zwei unterschiedlichen Preisen anbiete. Es geht dabei um Haferflocken.

500 Gramm der "Haferflocken extra zart" in der "Gut und Günstig"-Variante, der Eigenmarke von Edeka, kosten 0,49 Euro. Die 350-Gramm-Packung "Porridge Klassik" von "Gut und Günstig" hingegen kommt auf 0,99 Euro.

Wenn man das auf den Kilopreis hochrechnet, kommt man auf das Ergebnis: Das "Porrdige Klassik" ist dreimal so teuer wie die Haferflocken. Dabei seien die Flocken in beiden Produkten die gleichen, kritisiert Foodwatch. "Fein geschnitten mit exakt den gleichen Nährwerten!"

Stimmen die Vorwürfe gegen Edeka?

Wir haben den Vorwurf überprüft, hier findet ihr den ersten Bericht.

Das Ergebnis: Beide Produkte haben die gleichen Nährwertangaben. Beim "Porridge" taucht lediglich das Wort "Hafervollkornflocken" auf der Verpackung auf. Hafervollkornflocken sind aber auch nichts anderes als Haferflocken. Denn durch den Herstellungsprozess sind alle Haferflockenarten Vollkorn, da sie aus dem vollen Korn gewonnen werden.

Woher also der Aufpreis? watson hatte bei Edeka angefragt. Nun haben wir eine Antwort erhalten.

Das sagt Edeka zu den Vorwürfen

Ein Sprecher des Konzerns weist die Vorwürfe von Foodwatch entschieden zurück. "Der Preis eines Produktes hängt nicht allein von den Rohstoffen ab, sondern auch vom Aufwand bei ihrer Verarbeitung", heißt es in einer Stellungnahme von Edeka an watson.

Wie werden die Vollkornflocken des Porridges nun im Gegensatz zu extra zarten Haferflocken verarbeitet?

Edeka teilt mit:

"Für das Porridge werden spezielle Schälgrade verwendet, was den Herstellungsprozess deutlich aufwändiger macht. Im Ergebnis sind diese Flocken besonders quellfähig, so dass der Verbraucher sie bereits nach fünf Minuten (wie auf der Verpackung angegeben) verzehren kann. Im Unterschied dazu müssen die klassischen Haferflocken langsam geköchelt werden, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen."

Flocke ist also offenbar nicht gleich Flocke. Vollkornhaferflocken für Porridge zu schälen, sei aufwendiger und daher teurer, so die Erklärung von Edeka. Damit unser Porridge schon nach fünf Minuten schön aufgequellt ist, zahlen wir – so möchte es Edeka – einen Aufpreis von 188 Prozent.

Porridge ist nichts anderes als mit Milch oder Wasser aufgekochte Haferflocken. Haferbrei, sagte man früher. Ob man für den Porridge, die fein geschälten Flocken und die womöglich kürzere Zeit in der Küche mehr bezahlen will, bleibt jedem von uns selbst überlassen.

(ll)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Oliver Sturman ernährt sich nur von Flüssignahrung: "Die Vorteile sind enorm"

Der Campus der Universität Irchel. Fernab vom altehrwürdigen Mief des Hauptgebäudes der ETH Zürich riecht es hier nach Moderne, nach Zukunft, nach Aufbruch. Und es riecht an diesem Dienstag nach Pouletschenkelragout. Zürcher Art versteht sich, mit Tagliatelle und Broccoli. "Einfach gut", heißt es über dem Menüplan in der Mensa. Für Vegetarier gibt es karamellisiertes Auberginenragout mit Jasmin-Reis oder Glarner Zigerhörnli. Dazu einen Salat.

Nichts von all dem gönnt sich Oliver Sturman. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel