Leben

Dieses Baby hat einen Werbevertrag – und 'nen haarigen Instagram-Account

Baby Chanco kam im Dezember 2017 zur Welt, und schon bald war sie berühmt. Das erste Babyfoto der kleinen Japanerin im Frühjahr 2018 verblüffte auf Instagram damals Tausende – denn für eine Neugeborene hatte die Asiatin schon damals eine verdammt tolle Tolle.

Das erste Bild der Kleinen im Frühjahr 2018:

Während Chancos Freunde gerade ihre ersten kleinen Schritte üben, hat die Japanerin bereits ihren ersten großen Schritt ins Berufsleben gemacht. Seit dieser Woche ist sie nämlich professionelles Model – und zwar für den Shampoohersteller Pantene. Zunächst soll Chanco nur in Japan für die Produkte des Beauty-Riesens werben.

Baby-Models gibt es viele, von Chanco erhofft sich der Konzern jedoch eine besonders große Strahlkraft. Gegenüber "People" sagte ein Sprecher, man habe die kleine Japanerin ausgewählt, da "Chancos Persönlichkeit und ihr besonderer Charakter perfekt zum Frauenbild passt, das wir unterstützen."

Mittlerweile folgen Chanco mehr als 300.000 Menschen auf Instagram, und auch ihre Mutter ist stolz: "Ich bin so überrascht von der Reaktion, aber auch sehr stolz auf das Lob aus vielen Ländern."

Bei der Pflege des Chanco-Haars gibt sich Mutter Mami Kano entspannt. Ihr Tipp: "Bürsten und lassen Sie sie einfach so leben, wie sie ist." Ob die Kleine allerdings nicht vielleicht lieber einfach nur toben würde, sei dahingestellt.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Kinder Schluss machen: "Ich habe die Beziehung zu meinem Vater beendet"

Antonia (Name von der Redaktion geändert) ist 25 Jahre alt, als sie den Kontakt zu ihrem Vater abbricht. Alles, was sie ihm zu sagen hat, hat sie in einer E-Mail zusammengefasst, die sie monatelang nicht abschickt. Zu groß die Hoffnung, die Beziehung würde sich doch noch ändern – zu groß die Angst, einen unwiderruflichen Fehler zu machen.

Doch als ihr Vater zum Neujahr 2019 einen Versöhnungsversuch startet, weiß Antonia plötzlich: Das war's, für immer – und schickt die E-Mail ab.

Es ist 1993, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel