Leben
Flughafen Amsterdam Schiphol, KLM Boeing 737-800, beim der Landung, Landeanflug, *** Amsterdam Schiphol Airport, KLM Boeing 737 800, at landing, approach,

Bild: imago images / Jochen Tack

KLM meint, stillende Mütter müssten sich bedecken – so lustig wehren sich die

Im der Öffentlichkeit sein Kind zu stillen ist immer noch ein kontroverses Thema. Während die einen meinen, im 21. Jahrhundert sollte es nichts Anrüchiges mehr sein, sein Baby vor den Augen anderer zu füttern, fühlen sich die anderen immer noch vom Anblick einer stillenden Mutter belästigt.

Dazu ist gerade eine Diskussion auf Twitter ausgebrochen:

Eine Userin fragte die Airline KLM, was deren Richtlinien zum Thema Stillen im Flugzeug wären. Die niederländische Airline verbietet Stillen zwar nicht, weist aber darauf hin, dass Mütter eventuell gebeten werden müssten, sich zu bedecken. Ansonsten könnten andere Fluggäste sich gestört fühlen und sich beschweren.

Stillen im Flugzeug – der Shitstorm gegen KLM bleibt nicht aus

Der Shitstorm auf Twitter wegen dieser Antwort blieb natürlich nicht aus. Nicht nur, dass viele User sich darüber aufregen, dass Mütter unter Umständen nicht uneingeschränkt stillen können. Allein die Formulierung "permitted" (zu deutsch "erlaubt") sorgt schon für Kritik. Eine Userin schreibt: "Wir brauchen keine 'Erlaubnis', um zu stillen":

Viele Twitter-User kontern mit Humor gegen KLM...

... und das mit Humor – wer hat denn festgelegt, welche Körperteile die Mutter bedecken sollten?

Auch hier meint jemand, ein "Schlupfloch" gefunden zu haben:

Eine Mutter gibt Tipps zum Umgang mit Stillen

Eine andere Userin und erfahrene Mutter schreibt ihre besten Tipps zum Umgang mit Stillen auf – darunter die Empfehlung, einfach in ein Buch, eine Zeitung, ein Tablet oder einfach gleich in die Sonne zu starren, wenn man den Anblick einer stillenden Mutter nicht erträgt:

... und auch die Väter schalten sich in die Diskussion ein

Hier rät ein Vater dazu, dem Nachbarn seine Augenmaske anzubieten, wenn er pöbelt, und das "Es geht nicht alles um DICH"-Gespräch zu suchen:

Vorbildlich: Bei anderen Airlines herrscht Verständnis

Doch es ist nicht alles schlecht: Während gerade alle KLM für seine Richtlinien bashen, schreibt eine Userin über ihre positive Erfahrung bei einer anderen Airline, AerLingus. Dort riet die Flugbegleitung zum Stillen während des Starts, weil das dem Baby beim Druckausgleich hilft:

Vielleicht bringen die Reaktionen KLM ja dazu, die Policy noch einmal zu überdenken. Oder zumindest die Social-Media-Strategie.

(ak)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel