Leben

"Nimm doch die Pille durch" – 7 Sätze, die wir nicht mehr über die Periode hören wollen

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Völlig egal, wer schlecht drauf ist: Die Frage müssen sich Männer und Frauen gleichermaßen anhören. Sie ist nicht nur daneben, weil sie einerseits echte Konflikte ins Lächerliche zieht und andererseits die Periode wie eine Lappalie darstellt. Sie auch falsch, denn wenn eine Frau ihr Tage erst mal hat, bessert sich die Laune meistens schon wieder. Zu Verstimmungen kann es vor der Periode kommen, wenn natürliche Hormonschwankungen das Prämenstruelle Syndrom verursachen. Das Problem ist echt und nicht witzig.

Und hört bitte auf, der Periode bescheuerte Spitznamen zu geben!

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Manche scheinen eine kultische Faszination dafür zu empfinden, ihre Tage zur gleichen Zeit wie andere Frauen zu bekommen. Cool, glaubt, was ihr wollt. Wir müssen trotzdem den Spielverderber machen: Stimmt halt einfach nicht (Guardian).

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Ja, cool. 24/7, 365 Tage im Jahr Hormone schlucken. Ist ja easy.

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Schön für dich. Darf ich mich jetzt trotzdem weiter krümmen wie ein Klappmesser? Danke.

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Keine Ahnung, was das heißen soll. Dass ein Mann erst ein Mann ist, wenn er mit einer Frau schläft trotz Periode? Egal, ob es euch anmacht oder anekelt, während der Periode Sex zu haben: Macht euer Ding, aber spart euch die Sprüche.

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Es ist ein Tampon und kein Crack. Lasst uns normal drüber sprechen. 

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Sprachlos.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mathematiker: "Lockdown hilft überhaupt nicht gegen Corona"

Die gelockerten Corona-Maßnahmen in Deutschland sind weiterhin Gegenstand mitunter hitziger Diskussionen. Zu spät und zu wenig, meinen die einen, andere sehen es genau andersherum: zu früh und zu viel. Am grundsätzlichen Sinn der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen zweifelt jedoch kaum jemand.

Der israelische Mathematiker Isaac Ben-Israel allerdings ist der Meinung, dass ein Lockdown überhaupt nichts bringt. Als Grundlage dienen ihm jedoch keine medizinischen, sondern mathematische Studien. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel