"Nicht lesbisch genug" für "Batwoman" – darum löscht Ruby Rose Twitter

Über diese Nachricht hatten wir uns vergangene Woche gefreut: Ruby Rose, die sich selbst keinem Geschlecht zugehörig fühlt, soll die erste lesbische "Batwoman" spielen. 

Doch das scheint nicht allen zu gefallen. Wie die "BBC" berichtet, warfen viele Menschen der Schauspielerin vor, dass sie "nicht lesbisch" genug sei. Auf Twitter forderten so viele Nutzer eine Neubesetzung der Rolle, dass Ruby Rose daraus Konsequenzen zog und ihren Rückzug von der Plattform ankündigte. 

Dort schrieb sie: 

"Ich hatte mein Outing mit 12? Und musste die vergangen 5 Jahre damit kämpfen 'zu lesbisch' zu sein." 

Außerdem schränkte die Schauspielerin die Kommentarfunktion auf ihrem Instagram-Account ein. Statt auf den Hass, will sie sich lieber auf ihre Karriere konzentrieren, wie sie der "BBC" sagte. 

(hd)

Genauso dämlich wie die Kritik an Ruby Rose: Stockfotos von wütenden Frauen

Interview

"Ein Tabu": Psychologin über das heimliche Gefühl, ein Lieblings-Elternteil zu haben

Bist du ein Papa- oder Mama-Kind? Manchmal ist das selbst für Außenstehende deutlich erkennbar: Wenn auf jedem alten Familienfoto die Tochter auf dem Arm des Vaters hängt, zum Beispiel. Oder bis ins Erwachsenenalter eine Standleitung zu Mutti besteht. Nur zugeben will das eigentlich keiner. Wann entwickelt sich die Nähe zu einem "Lieblingselternteil" überhaupt? Verletzt das die Eltern? Und lässt sich fehlende Nähe im Erwachsenenalter nachholen?

Sandra Konrad arbeitet als promovierte Psychologin …

Artikel lesen
Link zum Artikel