Leben

Ben Affleck wird im nächsten "Batman" nicht dabei sein

Diese Nachricht dürfte viele Fans der "Batman"-Reihe sehr freuen: In der Nacht zu Donnerstag wurde bekannt, dass US-Schauspieler Ben Affleck im kommenden Superhelden-Streifen rund um den dunklen Ritter der Nacht nicht mehr zu sehen sein wird.

Und DC-Fans so...

BildBild

giphy

Seit Afflecks erstem Auftritt in "Batman vs Superman: Dawn of Justice" (2016) von Regisseur Zack Snyder war der US-Schauspieler von Fans immer wieder angefeindet worden. Schlimmes Kostüm, schlimme Mimik – unter #notmybatman und anderen Hashtags wüteten die Superhelden-Fans aus ganz verschiedenen Gründen gegen den zweifachen Oscar-Preisträger.

Nun ist laut einem Bericht des für gewöhnlich gut informierten Branchendienstes Deadline klar: Im nächsten Film "The Batman", den Regisseur Matt Reeves im Sommer 2021 veröffentlichen will, wird Affleck keine Rolle mehr spielen. 

Der Schauspieler quasi-bestätigte die Nachricht, indem er die Meldung der Website auf Twitter mit seinen Fans teilte. Wer Afflecks Nachfolger wird, ist jedoch nicht bekannt. 

Der neuen Batman dürfte wohl jünger sein als der 46-jährige Affleck: In "The Batman" soll nämlich die Jugendgeschichte des dunklen Ritters erzählt werden.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

"Joker" – Willkommen im totalen Wahnsinn eines Wahnsinns-Films

SPOILER ALERT! Was machte Batmans Erzfeind so böse? Eins der größten Geheimnisse der Comicgeschichte wird endlich gelüftet. Es ist schaurig und traurig. Und ergibt einen verrückt guten Film.

Eine Stadt versinkt im Müll. Riesenratten beißen Menschen zu Tode. Ein Mann (Joaquin Phoenix) versinkt in Depressionen. Was aber niemand weiß. Weil er unter einer neurologischen Störung leidet: Je nervöser, aufgewühlter, verletzter oder trauriger er ist, desto unkontrollierter muss er lachen. Seit Kindheit. Weshalb ihn seine Mutter (Frances Conroy) immer für ein glückliches Kind hielt. Selbst als er missbraucht wurde. Sie nennt ihn "Happy".

Sein richtiger Name: Arthur. Und Arthur findet seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel