Leben
08 May 2019 - Westwood, California - George R. R. Martin. Tolkien Los Angeles Special Screening held at Regency Westwood Village Theater. Photo Credit: Birdie Thompson/AdMedia 238735 2019-05-08 California Westwood Etats-Unis PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xAdMediax STAR_238735_036

Autor George R. R. Martin lieferte mit seinen Büchern die Vorlage zur Erfolgsserie "Game of Thrones". Bild: www.imago-images.de

"Game of Thrones": Autor George R.R. Martin widerspricht absurder Theorie

Wenn Gerüchte vorhandene Erwartungshaltungen erfüllen, treffen sie meist auf fruchtbaren Boden. Im Falle von "Game of Thrones" heißt die Erwartungshaltung: Hoffnung.

Das Gerücht lautet: George R. R. Martin hat die seit nunmehr acht Jahren sehnlichst erwarteten letzten beiden Bücher seiner Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" bereits still und heimlich fertig geschrieben.

Bevor auch ihr euch nun zu viele Hoffnungen ob dieser Theorie macht: Sie stimmt nicht. Martin hat jegliche Gerüchte, die kursieren, nun selbst dementiert.

Auf seinem Blog schreibt der 70-Jährige unter der Überschrift "Idiotie im Internet":

"Nein, 'The Winds of Winter' und 'A Dream of Spring' sind noch nicht zu Ende. 'A Dream of Spring' ist noch nicht einmal begonnen. Solange ich Band sechs nicht abgeschlossen habe, werde ich auch nicht mit Band sieben anfangen. Es erscheint mir absurd, dass ich das sagen muss. Die Welt ist rund, die Erde dreht sich um die Sonne, das Wasser ist nass.... muss ich das auch sagen? Es verblüfft mich, dass jeder diese Geschichte glaubt, auch nur für einen Moment. Es macht keinen Sinn. Warum sollte ich jahrelang auf fertigen Romanen sitzen? Warum sollten meine Verlage – nicht nur hier in den USA, sondern auf der ganzen Welt – dem jemals zustimmen? Sie verdienen jedes Mal Millionen und Abermillionen von Dollar, wenn ein neues "Eis und Feuer"-Buch herauskommt, genau wie ich. Verzögern macht keinen Sinn. Warum sollte HBO die Bücher verzögern wollen? Die Bücher helfen, das Interesse an der Show zu wecken, so wie die Show das Interesse an den Büchern weckt. Also... nein, die Bücher sind nicht fertig. HBO hat mich nicht gebeten, sie zu verschieben."

georgerrmartin.com/notablog

Woher kommt dieses Gerücht?

In die Welt gesetzt hat es angeblich Ian McElhinney. Mehrere Medien berichteten, dass der Schauspieler, der bis zur fünften "GoT"-Staffel Barristan Selmy mimte, dies auf einer Fan-Convention erzählt habe. Weiter soll McElhinney behauptet haben, dass die Macher der HBO-Show, David Benioff und Dan Weiss, wollten, dass Martin die Bücher erst nach Beendigung von "Game of Thrones" veröffentlicht. (ew.com)

Warum McElhinney die Gerüchteküche mit derartigen Aussagen zum Brodeln brachte, ist unklar. Unklar bleibt weiterhin also auch, wann die letzten beiden Teile der erfolgreichen Fantasy-Saga endlich erscheinen werden. Die Hoffnung, dass es bald Neues aus der Fantasy-Welt Westeros gibt, stirbt jedenfalls zuletzt.

(as)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Game of Thrones räumt ab und eine Newcomerin überrascht

Der wahre Held von Game of Thrones ist ein Statist, der mehrfach stirbt

Er kämpfte an der Seite von Stannis, er überlebte die "Schlacht der Bastarde" und nicht einmal der Nachtkönig konnte ihm was anhaben – doch das ist noch nicht alles.

Wer "Game of Thrones" schaut und liebt (oder liebte, nach Staffel 8 sind wir uns da nicht mehr so sicher) tut das deshalb, weil die Macher viel mehr auf Details achten, als in anderen Serien. Möglich macht das auch das immense Budget der Serie.

So eine Liebe zum Detail erfordert einen großen Personalaufwand: Beispiellos in der Filmgeschichte sind die 25.000 Statisten, die insgesamt in der "Herr der Ringe"-Trilogie mitspielten. Bei der "Schlacht der Bastarde" in "GoT" war man dagegen sparsam. …

Artikel lesen
Link zum Artikel