Leben

Gruppenzwang

Druffi Singles 18+ – Anna entdeckt eine besondere FB-Kuppel-Gruppe

Jede Woche besuche ich eine Facebookgruppe, mit der ich eigentlich nichts anfangen kann. Diesmal wird die Gruppe gelöscht, bevor ich mich so richtig wohlfühlen kann.

anna mayr

Die Gruppe

Name: Druffi Singles 18+
Die Beschreibung: Mit dem "Single" nehmen wir es zwar nicht so genau, allerdings solltet ihr schon Druffis sein. Wer also nichts (mehr) nimmt, ist hier leider nicht willkommen.
Mitglieder: 25.300

Ich sollte nicht hier sein…

Ich halte nicht viel von Kontrollverlust, deshalb kenne ich Drogen nur von außen. Also, wenn Menschen sie nehmen und ich daneben stehe, häufig pfefferminzteetrinkend. Menschen auf Pep jammern erst zwei Stunden lang "pass bitte auf mich auf!!" und laufen dann weg, unwiederfindlich. Menschen auf Alkohol sind kurz lustig, dann erzählen sie immer wieder das gleiche. Menschen auf Cannabis sind unglaublich öde Gesprächspartner. Menschen auf MDMA sind zuckersüß, bis sie am nächsten Morgen aufwachen.

Mein erster Eindruck

Diese anhängliche Extrovertiertheit, die ich von Menschen auf MDMA im Real Life kenne, scheint sich 1:1 auf Facebookposts zu übertragen. Selfies mit "Wer hat Bock mir zu schreiben?" –Aufruf darunter – bei denen dann wirklich Menschen kommentieren, die einfach mal ein bisschen schreiben wollen. Und zwar nett und freundlich! Vielleicht sollten alle Leute, die sich im Internet nicht vernünftig verhalten, mehr Drogen nehmen. Vielleicht sind Drogen die Lösung für Hasskommentare.

Keine Lust mehr auf Drogen? Hier ist Anna im Fleischparadies unterwegs:

Der durchschnittliche Post

Laura, 25, schreibt, um sich "nur kurz vorzustellen". Und die Leute kommentieren reihenweise drunter, wie hübsch sie ist. Ich glaube nicht daran, dass Laura single ist. Ich glaube, sie ist nur für die Druffi-Komplimente hier.

Was Trolle schreiben

Bild

Screenshot Facebook

Mein erster Freund

Marcel. Überraschung: Marcel und ich sind auch im echten Leben befreundet. Er ist – zumindest sind das meine aktuellen Informationen – weder Single noch Druffi. Ich bin also nicht der einzige Spion.

Awwwww

Der allerhäufigste Schreiber ist Sebastian. Sebastian sieht echt okay aus, scheint es aber sozial schwer zu haben. "Ich suche eine liebe Frau, die mich nimmt, wie ich bin." – "Hey Leute, welche Rolle spielt eigentlich Entfernung für euch in einer Beziehung?" – "Wollt ihr nicht wissen, was hinter meiner Fassade steckt?"

Oha!

Dieser Post erreichte mich, nachdem dieser Text schon zur Hälfte fertiggeschrieben war:

Bild

Screenshot facebook

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel