Leben
Bild

Bild: warner bros.

Accio Geduld! So lange müssen wir noch auf "Phantastische Tierwesen 3" warten...

Muggel, ihr müsst euch noch ein bisschen gedulden, bis ihr wieder in die magische Welt von Harry Potter zurück kehren könnt. Aber: Wir wissen nun immerhin, wann es soweit sein wird.

Denn nun hat Warner Bros. bekannt gegeben, dass der dritte Teil von "Phantastische Tierwesen" ab dem Frühjahr 2020 gedreht wird. Ja, das ist lange. Dann wird es noch einmal über ein Jahr dauern, bis wir den Film dann auf der Kinoleinwand sehen können. Das Startdatum in den US-Kinos ist der 12. November 2021.

Toby Emmerich, der Vorsitzende von Warner Bros:

"Wir alle glauben, dass dieser Veröffentlichungstermin den Filmemachern Zeit und Raum geben wird, damit ihre Kunst wirklich gedeihen kann und sie unseren Fans den bestmöglichen Film liefern können."

variety

Über "Phantastische Tierwesen"

Der Film ist der dritte Teil einer fünfteiligen Reihe aus dem Universum von Harry Potter. Das Prequel spielt in den 1920er Jahren – also bevor Harry Potter selbst seine Abenteuer erlebt.
Der erste Teil: "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" spielte weltweit 814 Millionen Dollar (rund 726,01 Millionen Euro) ein. Der zweite Teil "Grindelwalds Verbrechen" lockte nicht ganz so viele Menschen in die Kinos und kam am Ende auf rund 603 Millionen Dollar, also knapp 537,82 Millionen Euro.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel