Leben
Bild

Bild: Getty / privat / watson Montage

Hartz-IV-Empfänger kassiert Hass nach Vorwürfen gegen RTL 2 – jetzt wehrt er sich

Der Hartz-IV-Empfänger Alex war Protagonist der RTL-2-Show "Armes Deutschland". Auf watson wehrte er sich vor Kurzem gegen die negative Darstellung seiner Person in der Sendung – und erhielt dafür viel Hass in den Kommentarspalten, sogar Morddrohungen. Nun erzählt er seine Geschichte – und hat eine Botschaft an seine Kritiker.

alex q.

Im April und Mai war ich Protagonist bei "Armes Deutschland", der Sendung über Hartz-IV-Empfänger bei RTL2. Millionen Menschen haben mich gesehen. Nicht jeder war mit meiner Darstellung einverstanden. Ich auch nicht.

Die Zeit während und nach der Ausstrahlung war turbulent: Ich saß wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe in Haft. Meine Frau hat mich zwischenzeitlich verlassen. Ich kann ihr das nicht einmal verübeln, schließlich hat sie die ganzen negativen Resonanzen nach Ausstrahlung der Show allein abbekommen, während ich im Gefängnis saß.

Schon vor ein paar Wochen bin ich aus der Haft entlassen worden und meine Frau und ich sind wieder zusammen. Aber wir leben immer noch von Hartz IV – das versuche ich aktuell zu ändern, indem ich mich immer wieder für Jobs bewerbe.

Der Bericht über uns bei watson löste einen neuen Sturm aus – sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht. Wir wurden viel kritisiert, ich habe Hass- und Drohnachrichten erhalten. Aber wir haben auch aus unseren vielen Fehlern gelernt. Das ist mir wichtig. Jetzt wagen wir den Neustart mit unserer jungen Familie.

Eine Hassnachricht von vielen

Bild

Bild: Privat

Nun können uns auch keine Vorurteile oder Schuldzuweisungen von wildfremden Menschen mehr dazu bewegen, den Kopf in den Sand zu stecken und in alten Mustern zu verbleiben. Diese Menschen haben keinen blassen Schimmer von dem, was außerhalb von Sendungen wie "Armes Deutschland" passiert und wie es zu Situationen wie unserer kommen kann.

Obdachlos, danach Hartz IV: Aber ich bin kein Opfer

Ich bin und war nie das Opfer. Höchstens das Opfer meiner selbst. Ich habe mir in den letzten zehn Jahren selbst so sehr im Weg gestanden, dass ich auch nach meiner Hochzeit und drei Kindern den Absprung ins richtige Leben nicht geschafft habe.

Mein Vater starb vor zehn Jahren, ich war damals 14. Etwa ein halbes Jahr später musste ich mein Elternhaus verlassen, weil ich nicht mit meiner Mutter zusammenwohnen konnte. Ihr kann man nichts vorwerfen. Sie hat es schwer genug gehabt, außerdem habe ich niemanden wirklich an mich herangelassen.

Eine Zeit lang konnte und wollte ich mich nicht integrieren: Deswegen bin ich immerzu hin und her getingelt von Pflegefamilie zu Freunden, hin und wieder bei meinen Brüdern oder im Kinderheim. Zwischenzeitlich lebte ich elf Monate lang auf den Straßen von Celle, fernab meiner Heimatstadt und meiner Mutter.

Trotz Hartz IV fand ich eine neue Aufgabe: Papa sein

Im September 2012, ich war bereits 18, lernte ich dann meine jetzige Ehefrau kennen. Wir haben bald Nachwuchs bekommen. Im September 2015 heirateten wir dann.

Schon bald kamen noch zwei weitere kleine Wunder dazu: Maria und ich hatten nun drei Kinder zu versorgen – und lebten beide gemeinsam von Hartz IV. Dass wir uns mit unserer Situation völlig übernommen hatten, ich mir vor allem selbst zu viel vorgenommen hatte, war mir lange Zeit erstmal überhaupt nicht klar.

Aber ich wollte weiterhin der starke und selbstbewusste Jung-Papa bleiben. Dass ich mich immer weiter zu jemandem entwickelte, der mir eigentlich nicht ähnlich war, habe ich nie bemerkt. Oder wollte es einfach nicht bemerken. Ich habe mich vor der Realität versteckt und mir meine Lügen dann irgendwann selbst geglaubt.

Meine Kinder und Frau hatten ein Bündel voller Probleme und Altlasten anstatt eines standhaften Vaters und Ehemanns. Und dafür schäme ich mich heutzutage sehr.

Mein ganzes schwieriges Leben, die vielen Kommentare und Meinungen, die mich nach "Armes Deutschland" erreicht haben und die Tatsache, beinahe alles verloren zu haben, was ich so sehr liebe, haben etwas in mir in Bewegung gesetzt: Ich beginne nun, meine Vergangenheit zu verarbeiten und an ihr zu wachsen.

Ich bin zwar keine neu erschaffene Person, aber jetzt werde ich nach vorne schauen und dafür sorgen, mich und meine Familie in die richtige Richtung zu lenken. Ich habe wundervolle Kinder und eine tolle Frau. Das gebe ich nicht auf. Und auch Zweifler können sich mir nicht in den Weg stellen.

Ich bin entsetzt über diesen ganzen Hass

Es ist traurig, wie viele "Möchtegern"-Menschenkenner sich in den Kommentarspalten herumtreiben. Ich will ihnen am liebsten sagen: Kehrt vor eurer eigenen Haustür, wenn ihr nicht in der Lage seid, euch wirklich mit unserer Geschichte auseinanderzusetzen.

Ich weiß, wenn man mit seiner Story an die Öffentlichkeit geht, muss man mit geteilten Meinungen rechnen. Aber wie viele realitätsblinde Kobolde sich hier mit Halbwissen oder Hass ins Gespräch einmischen, nur um überhaupt etwas zu sagen... Ich bin entsetzt.

Dennoch lassen wir uns von all den negativen Stimmen nicht aus der Ruhe bringen. Wir erfahren zwar auch weiterhin viel Gegenwind. Irgendwann einmal werden wir der ganzen Geschichte allerdings Einiges zu verdanken haben.

Protokoll: Agatha Kremplewski

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ryluri 08.07.2019 13:04
    Highlight Highlight Da sieht man was ein kapitalistisches System aus Menschen macht. Anstatt die mal so sauer auf die Menschen sind die uns ausbeuten. Ziemlich treue Sklaven.
  • El Chico 07.07.2019 14:20
    Highlight Highlight Sehr gut und "einsichtig" geschrieben, allerdings traue ich mir nach der Sendung zu, beurteilen zu können, dass weder der Ausdruck aber vor allem nicht der Inhalt ("ich bin nicht das Opfer") wirklich von Alex kommt. (Obwohl mir natürlich bewusst ist, dass er bei der Sendung durch die Trash Reporter manipuliert wurde).
    Es ist ziemlich offensichtlich, dass die sogenannte "Protokollschreiberin" hier die Rolle der PR-Frau von Alex gegenüber der Öffentlichkeit einnimmt.
    • Alexander Quiring 08.07.2019 05:06
      Highlight Highlight Hallo, nein ich melde mich ständig bei Watson und das sind meine Worte. Beste Grüße.
      Alex

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel