Leben
Bild

Ein Weihnachtsbaum voller Geld. Bildagentur-online/Joko

Diakonie-Chef fordert Weihnachtsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Der Hartz-IV-Regelsatz beträgt aktuell 424 Euro monatlich. Ab 2020 gibt es eine kleine Erhöhung um acht Euro auf 432 Euro. Das ist dennoch zu wenig, meint der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie.

Er fordert ein Weihnachtsgeld von mindestens 30 Euro für Hartz-IV-Empfänger. Gerade in der Weihnachtszeit müssten die Bedürfnisse der Ärmsten in den Mittelpunkt gerückt werden.

Mit Hartz IV keine Weihnachten

Mit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist die finanzielle Beihilfe weggefallen. Die Sozialhilfe beinhaltete eine Weihnachtsbeihilfe von gut 32 Euro.

In Lilles Augen sei Weihnachten kein unnötiger Luxus. "Die Menschen, die es ohnehin schwer haben im Leben, müssen am Fest der Zuversicht und der Hoffnung ganz besonders teilhaben können", sagte Lilie.

Im kommenden Jahr werden schwere Zeiten für Hartz-IV-Empfänger anbrechen. Für 2020 ist bereits eine Erhöhung der Strompreise angekündigt. Die Mehrkosten werden wohl auch nicht durch die Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes aufgefangen (mehr dazu hier).

Was meint ihr: Sollen Hartz-IV-Empfänger Weihnachtsgeld bekommen?

(lin)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bones 15.12.2019 17:11
    Highlight Highlight Es würde schon genügen, wenn das anrechnen von Kindergeld und bei Alleinerziehenden Unterhalt bzw Vorschuss wegfallen würde. Das wird als Einkommen der Kinder gezählt, was ich mehr als zynisch finde. Kindern steht dieses Geld zu! Deshalb sollte es als das angesehen werden, was es ist: Unterstützung.
    Alleinstehenden würde ein Weihnachtsgeld sicher helfen.

Was du beim Jobverlust beachten musst – und wie du Fehler vermeidest

Noch vor ein paar Monaten war alles wunderbar. Täglich ins Büro, acht Stunden werken und am Monatsende ein volles Konto. Klar, vielleicht nervt gelegentlich der Chef, aber das ist in Ordnung. Gehört quasi dazu. Wer an einem Bahnhof lebt, hört vorbeirauschende Züge schließlich irgendwann auch nicht mehr. Doch plötzlich reißt dich ein Schreiben aus deinem Paradies: die Kündigung. Völlig überraschend liegt sie auf deinem Tisch. Keine Vorwarnung, keine Diskussion, keine weitere Chance.

Vielleicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel