Leben
Bild

rtl-screenshot

Hartz-IV-Empfänger dankbar für Gefängnis: "Drinnen bin ich reicher als draußen"

Am Dienstagabend suchte Vera Int-Veen für RTL wieder nach den Ärmsten Deutschlands – und fand diesmal Betroffene im Hamburger Stadtteil Steilshoop.

Zu den Bewohnern des Stadtteils gehört auch Andreas. Der 52-Jährige hat die größte Zeit seines Erwachsenenlebens wegen verschiedener Delikte im Gefängnis verbracht. Den Makel der Kriminalität wird der Hamburger nicht los. Er beklagt: "Man hat gar keine Chance sich zu beweisen."

Bild

Andreas im Gespräch mit RTL. rtl

Arbeitslosigkeit und Kleinkriminalität prägten seine Jugend – Rückhalt in der Familie gab es nicht. Andreas' Mutter musste sich neben ihm noch um vier weitere Kinder kümmern. Bald muss Andreas, der Hartz IV bezieht, wegen eines Raubüberfalls für mehrere Jahre wieder ins Gefängnis.

Hartz-IV-Empfänger muss ins Gefängnis – darin sieht er Positives

Vergleicht er die Zeit hinter Gittern mit der in Freiheit, dann kommt Andreas in der RTL-Sendung zu einem bemerkenswerten Schluss: "Man kommt im Knast einfacher zurecht als draußen."

Seine Erklärung: "Hier draußen muss ich alles selber bezahlen." Die Freiheit zählt für Andreas nicht besonders viel. Für ihn ist klar: "Drinnen nimmt man einem alles ab. Drinnen bin ich reicher als draußen."

Die RTL-Moderatorin meint: "Kann ich sogar verstehen. Ich glaube, du bist ein einsamer Mann." Und Andreas meint: "Willkommen in meinem Leben." Die Situation belastet den Hartz-IV-Empfänger – doch einen Ausweg findet er nicht.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 02.10.2019 10:36
    Highlight Highlight Wunderbar - alles von meinen Steuergeldern.

    Ich bin dafür, dass auch oder gerade Strafgefangene die durch sie entstandenen Kosten für die Allgemeinheit erarbeiten müssen. Der Mindestlohn darf hie rnicht angewandt werden, da die dafür missbrauch würde um die Strafarbeit unwirtschaftich zu machen.

    Die Linksradikalen sind gegen Gefängnisse (Siehe Indymedia.org). daher wird jede - vom Bürger gewünschte - Verschärfung des Kuschelknasts torpediert.
    Fragt sich nur, wie diese Linksradikalen ihre Straftäter (z.B. Rechte) Maßregeln wollen....da ist ein Gefängnis sicher wieder richtig...
  • DerTaran 02.10.2019 04:02
    Highlight Highlight Mit 52 immer noch nicht selbstständig? Werd erwachsen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Ärger über Porno-Doku von Müttern – Sat.1 reagiert

Durchschnittlichen sehen Kinder ihren ersten Porno im Alter von elf Jahren, heißt es in der neuen Sat.1-Sendung "Mütter machen Porno". Die Doku mit dem provokanten Namen porträtiert fünf Frauen, die mit einer ungewöhnlichen Idee gegen die Mainstream-Porno-Industrie vorgehen: Sie produzieren selbst einen Sexfilm. Ohne Extreme. Ohne Gewalt. Für junge Menschen, die noch keine eigene Erfahrung mit Sex haben.

Trotz des aufklärerischen Ansatz, den "Mütter machen Porno" verfolgen will, hagelt es nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel