Leben
NEWARK, NJ - OCTOBER 28:  6ix9ine performs at 2018 Power105.1 Powerhouse NYC at Prudential Center on October 28, 2018 in Newark, New Jersey.  (Photo by Johnny Nunez/WireImage)

Bild: WireImage

Die Ex-Freundin von Tekashi 6ix9ine spricht über dessen Gewaltausbrüche

Die Gewalt habe erst mit der Verhaftung von Rapper Tekashi 6ix9ine ein Ende gehabt, erzählte dessen Exfreundin Sara Molina gegenüber Daily Beast. 6ix9ine hatte im vergangenen Monat einen Deal mit den Behörden gemacht, in dessen Folge er Mitglieder seiner Gang gegenüber den Ermittlern aufgab. Dennoch musste er ins Gefängnis. Molina spricht jetzt zum ersten Mal über die Gewaltausbrüche in der Beziehung zum Rapper.

Beim letzten Ausbruch habe sie etwa so schwer auf den Hotelboden geblutet, dass sogar der Rapper sich erschrocken habe. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter, auch sie habe die Gewalt des Rappers in Einzelfällen miterlebt. 

Nachdem Tekashi 6ix9ine Bilder von ihr mit einem anderen Mann gesehen hatte, habe er sie wiederholt geschlagen. "Er schlug mir ins Gesicht, weil ein Typ mit mir geredet hat", erzählt Molina im Interview mit Daily Beast. Die Schläge hätten an diesem Abend lange nicht aufgehört. Auch habe der Rapper zugetreten und sie gewürgt.

Molina erzählt im Interview von zahlreichen solcher Übergriffe, bei denen es zu Gewalt durch den Rapper gekommen war. Ihre Bilder und Schilderungen geben einen klaren Eindruck davon, wozu Tekashi 6ix9ine fähig ist. Oft geht es um Eifersucht.

(mbi)

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel