Leben
Maru found by volunteers

Ich hab' dich überall gesucht. Bild: Alyona Petina/The Siberian Times

Hund entkommt aus einem Zug und läuft 200 Kilometer nach Hause

Der "beste Freund des Menschen" hat einen hervorragend ausgeprägten Orientierungssinn. Das bestätigte auf spektakuläre Weise nun der Hund Maru aus Novosibirsk in Sibirien.

Die "Siberian Times" berichtet von Alla Morozova, einer Halterin mehrerer Welpen, die Maru mit fünf Monaten an ein Paar aus Krasnoyarsk verkauft hatte. Doch nur ein halbes Jahr später meldete sich die neue Besitzerin und gab an, sie sei gegen den Hund allergisch und wolle ihn zurück geben.

Man einigte sich also, den Hund zurückzuschicken. Mit der Transsibirischen Eisenbahn ging es für den Hund wieder in Richtung Novosibirsk. Ein Zugbegleiter hatte sich bereit erklärt, sich auf dem Weg um das Tier zu kümmern. Nach 200 Kilometern kam der Zug, in Achinsk, zum Stehen.

Der Hund floh in Panik aus dem Zug – und lief 200 Kilometer zurück nach Hause

Maru war von den Geräuschen des Zugs verängstigt. Der Hund bekam eine Panik-Attacke, floh aus dem Zug in die Wälder. Die Zugbegleiter riefen in Krasnoyarsk an und informierten das Paar über den Vorfall. Das Paar wiederum rief Alla Morozova an, die daraufhin das Paar bat, den Hund in Achinsk zu suchen – doch die offenbar wenig tierlieben Ex-Besitzer hatten darauf keine Lust.

Nach zweieinhalb Tagen wurde Maru in einem Industriegebiet in Krasnoyarsk gefunden. Der Hund war die kompletten 200 Kilometer zurück zu seinem "Zuhause" gelaufen. Und das komplett ohne geologische Anhaltspunkte. Man geht davon aus, dass er den Gleisen bis nach Krasnoyarsk gefolgt ist. Als man ihn fand, war er sehr müde und hatte gebrochene Pfoten.

Eine Freundin von Alla Morozova nahm Maru in Empfang und fuhr sie zurück zu ihr nach Novosibirsk.

"Ich bin sicher, Maru hat ihr Haus gesucht. Hunde sind sehr anhänglich, was Menschen betrifft. Sie ist nicht nach Novosibirsk gerannt, sie ist dahin gerannt, wo sie gelebt hat. Es ist beeindruckend, dass sie den Weg gefunden hat."

(vel)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Was Hundehalter nicht herumliegen lassen sollten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel