Leben
Bild

Bild: imago images / ActionPictures

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Die Bundesregierung will ein neues Gesetz. Das soll festlegen, welche Regeln Influencer bei Werbung in sozialen Netzwerken wie Instagram zu beachten haben. Angekündigt hat das der Staatssekretär im Justizministerium, Gerd Billen, im ZDF.

Der Fall Cathy Hummels

Doch warum wird gerade jetzt über so ein Gesetz für Influencer gesprochen? Der Grund ist der Fall Carthy Hummels. Sie hatte vor wenigen Monaten mit einem Rechtsstreit um ein Instagram-Posting für öffentliches Aufsehen gesorgt. Viele User sind sich seitdem unsicher und kennzeichnen jeden ihrer Beiträge mit einem #ad oder #werbung.

Cathy Hummels war vor Gericht gestanden, weil sie angeblich einen Beitrag als Werbung hätte kennzeichnen müssen. Sie gewann aber, unter anderem, weil sie angab überhaupt kein Geld für den Beitrag erhalten zu haben. Unter Influencern herrscht aber nach wie vor große Angst und Unsicherheit bezüglich der Kennzeichnung von Werbung auf Instagram.

Billen sagte nun:

"Dass Beiträge, die bezahlt werden, als Werbung gekennzeichnet werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit und muss auch in Zukunft erfolgen. Aber wenn Dinge gepostet werden, für die es keine Gegenleistung gibt, können wir Rechtssicherheit schaffen, indem nicht alles und jedes schon aus Angst vor einer Abmahnung als Werbung gekennzeichnet wird."

Nun muss das Gesetz noch mit anderen Ministerien abgestimmt werden, kommen soll es noch in dieser Legislaturperiode, heißt es in dem Beitrag.

Heute auch spannend:

(hd)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11 Millionen Dislikes in einer Woche – das sind die 10 meistgehassten YouTube-Videos

Bye-bye, "Baby", heißt es gerade – denn das Musikvideo zu Justin Biebers Song "Baby" von 2010 wurde vom YouTube-Dislike-Thron gekickt. Und das von einem Video, das erst vor knapp über einer Woche erschien. Upsi.

Wer jemals auf YouTube unterwegs war, kennt sie: Die beiden Daumen, mit deren Hilfe man mit nur einem Klick ausdrücken kann, ob ein Video quasi eher ein "YEAH!" oder ein "BUH!" verdiente. Der neu gekrönte Dislike-König schaffte es, innerhalb von acht Tagen ganze 11,5 Millionen Daumen …

Artikel lesen
Link zum Artikel