Leben
Bild

Die US-amerikanische Schauspielerin wehrte sich auf Twitter gegen ihren Erpresser. bild: imago images

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst – und veröffentlicht sie selbst

Bella Thorne hat Fotos und Videos auf dem Handy, die sie oben ohne zeigen. Diese waren eigentlich nur für ihren Freund gedacht. Doch die 21-jährige Mimin wurde gehackt und mit ihren eigenen Nacktfotos bedroht. "Ich fühle mich ekelhaft, ich fühle mich beobachtet", schreibt sie auf der Social-Media-Plattform Twitter."Du bekommst nicht mehr von mir."

Der Erpresser habe ihr ihre eigenen Nacktfotos sowie Aufnahmen von anderen Prominenten geschickt, erklärt sie. Sie wisse, dass sie nicht sein letztes Opfer sein wird und schreibt:

"Viel zu lange habe ich mich von diesem Mann ausnutzen lassen. Immer wieder. Ich habe es satt. Ich mache Schluss damit, weil es jetzt meine Entscheidung ist. Du bekommst nicht mehr von mir."

Bella Thorne Twitter

Bild

bild: twitter/bellathorne

"Hier sind die Fotos, mit denen er mich bedroht hat. In anderen Worten: Hier sind meine Brüste." Es war Bella Thornes Entscheidung, die Bilder über Twitter zu teilen.

"Ich kann heute Nacht besser schlafen, weil ich weiß, dass ich meine Macht zurückgeholt habe. Du kannst mein Leben nicht kontrollieren – niemals", betont sie.

Sie habe die vergangenen 24 Stunden geweint, anstatt ihr gerade veröffentlichtes Buch zu feiern. Am Ende ist sie es, die ihrem Erpresser droht: "Das FBI wird in Kürze bei dir sein. Also pass auf!" Nach nicht einmal einem Tag wurde Bellas Post über 3.000 Mal kommentiert. Die meisten Kommentare sind positiv, sprechen ihr Mut und Respekt zu.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"T-Shirt und Adiletten": Adidas profitiert vom Corona-Homeoffice

Der Sportartikelhersteller Adidas profitiert in der Coronakrise nach eigenen Angaben vom Trend zu legerer Kleidung im Homeoffice.

"Wer nicht rausgeht, sitzt in Adiletten und T-Shirt im Homeoffice", sagte Unternehmenschef Kasper Rorsted der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dort seien "die Leute sehr viel lockerer bekleidet als in den Büros, sogar in den Banken". "In Amerika hat zumindest ein Anzughersteller schon zu gemacht, eben weil die Arbeitskleidung auch auf lange Sicht legerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel