Leben
Bild

watson-montage

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Mit Augenbinden durch die Gegend irren, Waschpulverkapseln futtern, sich mit einem Eimer voll Eiswasser über den Kopf kippen. Und jetzt natürlich: die #10yearchallenge, bei der Millionen Montagen veröffentlichen, auf denen man ihnen beim Älterwerden zuschauen kann. 

Warum in aller Welt machen Menschen so etwas Hirnrissiges?

Die Antwort: Virale Mutproben! Die gibt es schon seit Jahren. Und seit Jahren sind Menschen auf merkwürdige Weise fasziniert von diesen teils kühnen Wagnissen. 

Der jüngste Netz-Nervenkitzel ist inspiriert vom Netflix-Thriller "Bird Box", in dem Sandra Bullock mit einer Augenbinde um den Kopf vor einer dunklen Macht flieht. Die Videos der Nachahmer sammeln sich auf Instagram, Twitter und Facebook unter dem Hashtag #birdboxchallenge.

In einem der kurzen Clips rennt ein Mann mitsamt zwei Kindern an seinen Händen blind durch ein Zimmer – bis das kleinere Kind gegen die Wand prallt.

Andere Videos zeigen Autofahrer hinter dem Steuer mit verbundenen Augen.

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

Netflix selbst sah sich nach der ersten Welle sogar genötigt, eine Warnung auszusprechen.

"Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss: Bitte verletzt euch nicht bei dieser "Bird Box"-Challenge"

Netflix warnte auf Twitter vor weiteren Dummheiten.

Wissenschaftler erklärt die Faszination

Der Kommunikationswissenschaftler Jan-Hinrik Schmidt, der am Hamburger Leibniz-Institut für Medienforschung neue Öffentlichkeiten der Online-Welt erforscht, erklärt diese Challenges wie folgt:

"Man macht dort mit, um zu zeigen, dass man dazu gehört."

Selbstdarstellung und Beziehungspflege seien mit die wichtigsten Funktionen, die soziale Medien für ihre Nutzer erfüllen. Von herkömmlichen Mutproben, wie man sie seit langem vom Schulhof kennt, unterscheiden sich die Challenges dem Forscher zufolge hauptsächlich durch ihre hohe Reichweite.

"Ice Bucket Challenge" verfolgte guten Zweck

Während manche Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" durch ihre Spenden einen guten Zweck verfolgen, geht es bei anderen lediglich ums Mitmachen und Zur-Schau-Stellen von sich selbst. Bei einigen davon ist das recht harmlos. Dazu gehören Tanz-Challenges wie der aus New York importierte "Harlem Shake" oder die "Mannequin Challenge", bei der man in einer reglosen Pose verharrt.

- LEUVEN, BELGIUM: CEO of ALS Liga Belgie - Ligue SLA Belgique Evy Reviers, actor Erik Goris, Model Anouck Lepere, actress Marleen Merckx, cabaretier Mong Rosseel and actress Leah Thys pictured during a press conference of the ALS Liga Belgie - Ligue SLA Belgique to relaunch the Ice Bucket Challenge to raise awareness for the ALS (Amyotrophic lateral sclerosis) neurone disease, Monday 03 August 2015 in Leuven. KRISTOFxVANxACCOM PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x83372899x

Für den guten Zweck: Augen zu und durch! Bild: imago stock&people

Gefährlicher wird es bei Aktionen wie der "Tide Pod Challenge", für die die Teilnehmenden auf Waschmittelkapseln bissen. Den eigenen Mut zu beweisen und sich dabei vielleicht sogar gesundheitlich zu schaden, liegt bei manchen dieser Trends in der Natur der Sache.

"Diese Fälle gibt es, weil manche Challenges riskant sind. Es hat aber nichts direkt mit der Verbreitung über soziale Medien zu tun", meint Medienforscher Schmidt. Er glaubt nicht, dass dabei mehr Menschen zu Schaden kommen als bei anderen Mutproben. Durch das Internet bekämen diese Fälle lediglich mehr Aufmerksamkeit.

Procter & Gamble beats analysts expectations Packages of Tide Pods detergent in a supermarket in New York on Tuesday, September 18, 2012. Procter & Gamble reported fiscal fourth-quarter earnings that beat analysts expectations despite declines in beauty, home care and some other units. Grooming and health care sales increased. ( PUBLICATIONxNOTxINxUSAxUK RICHARDxB.xLEVINE

Keine Delikatesse: Waschmittelkapseln sind gesundheitsschädlich – sollte eigentlich klar sein. Bild: imago stock&people

EU-Initiative rät: Keine riskanten Challenges sharen!

Die von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation in Rheinland-Pfalz koordinierte EU-Initiative "Klicksafe" rät, Beiträge von risikoreichen Challenges nicht weiterzuverbreiten. Das Gleiche gelte auch für Warnungen vor den Aktionen - da auch diese die Verbreitung anheizten.

Ganz vermeiden lässt es sich jedoch wohl auch in Zukunft nicht, dass Menschen sich für 30 Sekunden Aufmerksamkeit blaue Flecken holen oder giftige Stoffe einverleiben. "Das ist eben ein popkulturelles Phänomen", sagt Schmidt. Im Zweifel hilft nur: Abwarten. Denn viel länger als ein paar Wochen hat sich noch kein Trend dieser Art gehalten.

(as/dpa)

Die #Haribochallenge ist nicht so gefährlich:

abspielen

Video: watson/teamwatson

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Viele sprechen schon vom unnötigsten WhatsApp-Feature aller Zeiten. Denn Screenshot-Süchtigen will WhatsApp nun offenbar eine Zwangs-Diät anbieten. Wie der in WhatsApp-Angelegenheiten stets bestens informierte Dienst WABetainfo.com schreibt, plant die Facebook-Tochter WhatsApp in einer Betaversion der Chat-App nun ein (von uns liebevoll getauftes) "Screenshot-Diät"-Feature.

Die Doodle-Oberfläche in WhatsApp ist sehr beliebt. Damit können Nutzer Fotos bearbeiten, in dem sie Emojis (die ein wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel