Leben
Glitter golden brush stroke with frame on black background. Vector illustration.

OMG! Steilvorlagen für Memes. Bild: Getty Images/screenshot/watson montage

Der ESC hat großartiges Meme-Material geliefert – hier sind 9 Beweise, guck!

Der Eurovision Song Contest 2019 ist vorbei. Es war schrill, bunt, emotional und teilweise auch ein kleines bisschen verstörend. Madonna sorgte für musikalische und politische Misstöne, die Niederlande feierten (und tun das wahrscheinlich immer noch), Deutschland landete mal wieder ganz hinten. So weit die Kurzzusammenfassungen des größten Gesangswettbewerbs der Welt – und was bleibt?

Das was heutzutage immer nach medialen Großereignissen bleibt: Memes.

Memes sind die Karikaturen des 21. Jahrhunderts. Die kleinen Bildchen und Videos sind längst eine international verständliche Verkehrssprache des Word Wide Webs, ihr Duktus ist schon fest im kulturellen Gedächtnis der Internetwelt verankert. Auch der ESC lieferte einige Steilvorlagen für Memes.

Wir haben mal im sogenannten WWW gestöbert und zeigen euch 9 beispielhafte Szenen, die am Samstagabend in Tel Aviv unmittelbar zum Meme wurden:

"Me throwing away my responsibilities"

"Wenn dir deine Englischlehrerin die verkackte Klausur zurückgibt"

"Europäische Avengers"

"Peter Urban, als Deutschland 0 Punkte bekommen hat"

"WAS WIRKLICH GESCHAH"

"Wenn dich das Publikum hasst, du aber trotzdem nicht Letzter geworden bist"

"Ganz Europa so zu Deutschland"

"Alle Deutschen, als sie 'ZERO POINTS' gehört haben"

Haben wir ein wichtiges, wirklich witziges Meme vergessen? Schreibt uns! Oder noch besser: Schickt uns Memes, ihr eifrigen Bastler!

ESC 2018

Der Vater "zaubert" und wird von der Tochter entlarvt

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

YouTube hat ein Problem mit Inhalten, die Pädophilen gefallen

Nach zwanzig Minuten voll mit verstörenden Wahrheiten rauft sich der Youtuber "MattsWhatItIs" mit hochrotem Kopf die Haare. "Ich wollte nicht emotional werden", sagt er zu sich selbst und den Zuschauern seines Videos: "Aber ich kann nicht glauben, dass diese Postings existieren." Der junge US-Amerikaner hat gerade einen Weg auf YouTube gefunden, der ihn tief in eine Welt der Pädophilie führt.

Dabei spült der YouTube-Algorithmus Matts Video-Empfehlungen voll mit kinderpornografischen Inhalten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel